MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon governet » 06.02.2008 03:48

Wie schon im Thema Rundfunkfrequenzen für Breitbandanbindung angesprochen wurde, startet die Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb) in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg im Juli 2008 ein Projekt, welches Breitband über Rundfunkfrequenzen testen soll. Möglich macht dies der Umstieg auf DVB-T/H und die freiwerdenden Frequenzen der Privatsender, welche keinen Wert darauf legen für ländlichen Regionen ihr Angebot in das Netz einzuspeisen.

Beauftragt wurde mit der Studie die ITCon, welche im Rahmen dieses Projektes die Technik Wimax 700, welche bisher nur von Alcatel-Lucent angeboten wird, auswählte. Bisher kam in ähnlichen Frequenzen in der Slowakai die Technik Flash ODFM zum Einsatz die in einem Umkreis von ca. 30 km eine Geschwindigkeit von bis zu 1,5 Mbit down und 0,5 Mbit up, bei einer Latenz von 50 ms liefert. Welche Leistungswerte jedoch Wimax 700 bietet, ist uns bisher noch nicht bekannt.

Als Partner für dieses Projekt wurde im übrigen nach einer Ausschreibung die T-Mobile GmbH gewählt. Als Ort des Pilotprojektes wurde ein Standort in Wittstock festgelegt, in dem dann bis zu 100 Nutzer diese Technik testen können.

Folgende Phasen der Projektes sind geplant:
  • Phase1 bis zum 30.6.2008: Vorintegration und Test der einzusetzenden Technik; Standortvorbereitung und Aufbau des Systems am Standort. Daneben Durchführung der Vertriebsaktivitäten zur Gewinnung der Pilotkunden.
  • Phase 2 bis zum 31.7.2008: Vortests im Pilotgebiet mit ersten Teilnehmerendgeräten
  • Phase 3 bis 31.7.2009: Durchführung des eigentlichen Pilotvorhabens. Darin sollen unter anderem folgende Fragen untersucht werden:
    - Ermittlung des praktisch erreichbaren Antennenreichweite, die theoretisch bei 20-30 km liegt
    - Erreichbare Bandbreite in der Funkzelle unter den lokalen Ausbreitungsbedingungen
    - Wechselseitige Störbeeinflussungen zwischen DVB-T und dem Funkbetrieb für Breitband Internet
    - Akzeptanz einer funkbasierten Breitbandversorgung
  • Phase 4 bis 31.8.2009: Auswertung der Ergebnisse des Projektes


Weitere Infos findet ihr beim mabb

Kritik: Leider kann man dem MABB nicht entnehmen, welcher Standort in Wittstock (mehrere Ortsteile) gewählt wurde. Der Breitbandatlas gibt zudem für Wittstock eine DSL-Verfügbarkeit von 75-95 % aus. Wird dieses Projekt nicht wie zu erwarten in einer ländlichen Region ohne DSL gestartet, sondern in einer mit DSL versorgten, ergibt das ganze Projekt meiner Meinung nach keinen Sinn, da man so vermutlich die folgenden Fragen nicht beantworten kann:

  • Ermittlung des praktisch erreichbaren Antennenreichweite, die theoretisch bei 20-30 km liegt --> falls zu viele DSL-Nutzer in der Nähe, kann nicht wirklich der maximale Umkreis getestet werden, da diese sich nicht unbedingt anmelden dürften
  • Erreichbare Bandbreite in der Funkzelle unter den lokalen Ausbreitungsbedingungen --> die Begrenzung auf 100 Nutzer dürfte hier wohl zu keiner zufriedenstellenden Antwort kommen, da in einem Umkreis von 20-30 km mit mehr Nutzern zu rechnen ist; zudem kommt noch hinzu, dass Nutzer diese Technik nur sporadisch als Zusatzoption zu ihrem DSL-Anschluss nutzen könnten
Gruß Governet
KEIN DSL - WAS NUN?
Ratgeber für DSL Initiativen
Breitband-Alternativen
Regionale Foren für mit DSL Unterversorgte Orte
Du möchtest geteilt.de verlinken? Hier gehts lang: Links zu geteilt.de
kein-dsl.de "Breitband für alle" ist kommerziell und vertritt keine Interessen, sondern nur den Mammon
Benutzeravatar
governet
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 4256
Registriert: 01.03.2006 19:14
Wohnort: ???

Re: MABB-Projekt: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon just4fun » 06.02.2008 07:10

governet hat geschrieben: ...
Kritik: ... ergibt das ganze Projekt meiner Meinung nach keinen Sinn, da man so vermutlich die folgenden Fragen nicht beantworten kann:
  • Ermittlung des praktisch erreichbaren Antennenreichweite, die theoretisch bei 20-30 km liegt --> falls zu viele DSL-Nutzer in der Nähe, kann nicht wirklich der maximale Umkreis getestet werden, da diese sich nicht unbedingt anmelden dürften
  • Erreichbare Bandbreite in der Funkzelle unter den lokalen Ausbreitungsbedingungen --> die Begrenzung auf 100 Nutzer dürfte hier wohl zu keiner zufriedenstellenden Antwort kommen, da in einem Umkreis von 20-30 km mit mehr Nutzern zu rechnen ist; zudem kommt noch hinzu, dass Nutzer diese Technik nur sporadisch als Zusatzoption zu ihrem DSL-Anschluss nutzen könnten


Diese Fragen sind auch nicht das vorrangige Ziel des Piloten, bzw. sind die Bedingungen dieses Versuchs so, dass die Fragen sehr wohl beantwortet werden können. Für den Versuch ist keine freie Anmeldung möglich. Dies nicht zuletzt, da der Betrieb nach Versuchsende wieder eingestellt werden muß, weil auf Grund der Gesetze ein Wirkbetrieb auf diesem Band nicht zulässig ist (Rundfunkband). Der Versuch läuft mit einer Ausnahmegenehmigung.

Primär geht es z.B. um die Kollisionsfreiheit zur den anderen Diensten und Anwendungen, die speziell in Deutschland, auf Grund des föderalen Durcheinanders bei der Frequenzzuteilung, hier und da dicht nebeneinander laufen. Z.B. darf diese Anwendung Rundfunksendungen im Nachbarfrequenzband nicht stören.
Und die praktische Reichweite kann ebenfalls gut ermittelt werden (hiergeht es vor allem um die Durchdringung topographischer Hindernisse, nicht um die abnehmende Reichweite bei steigender Nutzerzahl).
Ebenso ist die Begrenzung der Nutzerzahl in Ordnung. Die Ergebnisse eines Kanals können sehr gut auf die Verwendung mehrerer Kanäle in einem späteren Wirkbetrieb extrapoliert werden. Für einen Feldversuch brauche ich saubere, jederzeit nachvollziehbare Bedingungen. Und die sind hier realisiert.
Suche DIE Killerapplikation, die nur mit Breitband > 1MBit/s funktioniert und nicht Kabelfernsehen ersetzt.
Bisher Platz 1: Der Bundestrojaner
Platz 2: Windows-Vista-Update-Service
Benutzeravatar
just4fun
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 263
Registriert: 17.01.2008 08:24
Wohnort: ???

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Meester Proper » 26.09.2010 14:01

Wie man einem Branchen-Forum entnehmen kann, endet das Pilotprojekt nun offiziell nach einer Verlängerung am 31.12.2010. Die für das Projekt ausgeteilten Geräte werden dann eingesammelt. Aber die ehemaligen Pilotteilnehmer werden von dort an nicht komplett ohne Internet dastehen müssen: Alle ehemaligen Pilotteilnehmer (plus weitere neue Teilnehmer) bekommen ab Ende November ihre LTE Endgeräte (für 800 MHz Bereich - Digitale Dividende). Derweilen wird die LTE Technik (von Nokia-Siemens Networks) in Kyritz mit einem Belastungstest noch auf Herz und Nieren geprüft.

Beim neuen (LTE)-Test werden anfangs 2 Mbit/s angeboten, bis Jahresmitte 2011 soll dann die volle Leistung erreicht werden. Ab diesem Zeitpunkt soll dann die vorkommerzielle Phase beendet werden und in die kommerzielle Phase übergehen. Der Test ist für alle Teilnehmer kostenlos, ebenso gibt es keine Volumenbeschränkung.
Meester Proper
 

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Kesato » 19.10.2010 21:26

Hallo,
ich möchte noch hinzu fügen das der Sendemast am Ortsrand von Wittstock liegt,auf dem so genannten Jaucheberg in Richtung Scharfenberg.
Es sind zwar auch Teilenehmer aus Wittstock-City dabei , aber der größte Teil kommt aus dem Umland wo es sehr schlecht mit DSL aussieht.
Alle die um Wittstock herum wohnen sind sehr froh über diese Möglichkeit schnelles Internet zu bekommen.
Es konnten bisher Geschwindigkeiten bis 5500kbit down und 1200kbit im upload von mir erreicht werden.

Was nachher im LTE Betrieb erreicht wird werden wir sehen,aber ich denke auf jeden fall , das es besser sein wird als, das was ich bisher auf dem Dorf hier hatte (ISDN).
Gruß
Benutzeravatar
Kesato
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.04.2010 09:49

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon essig » 19.10.2010 22:54

nahezu ALLES ist besser als isdn und ein schnupfen ist besser als ein grippe. trotzdem wäre es doch nach 10 jahren breitband auch schön irgendwann gesund zu werden oder? mobilfunk mag eine verbesserung/linderung/notlösung darstellen, hat aber mit einer lösung des problems nichts zu tun, ganz im gegenteil. man sollte sich nicht damit zufrieden geben, dass man heute 2010 mit einer technik versorgt wird die besser (und teurer) ist als isdn aus dem jahr 1989 während in ballungsräumen demnächst glasfaser bis ins haus verlegt wird.
H E L F E N | I N H A L T

GETEILT.DE - WIE GEHT ES WEITER?
Benutzeravatar
essig
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7348
Registriert: 26.10.2005 08:00
Wohnort: 99869 Mühlberg

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Kesato » 20.10.2010 07:58

Tja so ist das halt in Deutschland.
Alles Kommerz,alles wird teurer...
Und stellt Euch mal vor unsere Straße hier ist auch schon ewig alt und keiner macht was :lol:
Aber Benzin und KFZ Steuer wird trotzdem immer teurer.
Und die Autos erst.
Und der Strom auch, obwohl er nicht besser geworden ist............

Es ist zwar traurig aber leider ist es den verantwortlichen Leuten Sch...egal was wird,Hauptsache ihre Kohle stimmt.

Und was solls, ich persönlich freue mich trotzdem wenn sich wenigstens ein bißchen was verbessert auch wenn es nicht ganz das ist was ich am Liebsten hätte.
Wir würden sonst hier in unserem Kackdorf ewig auf schnelles Internet warten.
Und es ist schon bedenklich, das in Deutschland noch nicht mal alle Häuser an das öffentliche Stromnetz bzw. Wasser/Abwassernetz angeschlossen sind im Jahre 2010 ! Oder!?

Gruß
Benutzeravatar
Kesato
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.04.2010 09:49

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Meester Proper » 18.12.2010 00:58

Bis zum Jahresende wird das Pilotprojekt mit den Rundfunkfrequenzen im Bereich des UHF Kanal 55 (750 MHz, UHF-Band V) abgeschalten. Mit 80 Teilnehmer wurde das Projekt gestartet, 25 davon sind während des Testzeitraumes augestiegen, resümierte die Märkische Allgemeine am 10.12.2010.

Verschiedene Gründe haben wahrscheinlich zu den Ausstiegen geführt. Einige genannte waren z.B. instabile Verbindungen, zu niedrige Bandbreiten oder die umständliche Technikaktivierung. In einem Branchenforum wird aber davon gesprochen, dass die besagten 25 Teilnehmer DSL bekommen haben und deswegen aus dem Projekt ausgestiegen sind. Diese Behauptung scheint im Moment logisch, ist aber nicht mit Fakten belegt und nachprüfbar. Die Telekom jedenfalls konnte neue Erkentnisse über Wellenausbreitung, Reichweiten und die Störsicherheit gegenüber Nachbarfrequenzen und umgekehrt, erlangen. Die Testteilnehmer haben nun die Möglichkeit im Nachfolgeprojekt bis April 2011 kostenfrei LTE im Bereich der Digitalen Dividende zu testen.

Siehe hier
Meester Proper
 

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Kesato » 18.12.2010 08:27

Und,was soll der Link uns jetzt sagen???
Und außerdem,wer steigt denn bitte freiwillig aus solch einem Pilotprojekt aus, was für die Teilnehmer weder was kostet noch anderweitige Verpflichtungen nach sich zieht,auch wenn es teilweise mal schlechter lief,das ist doch unlogisch,oder ???
Und monatlich den Fragebogen auszufüllen war ja nun auch kein Ding, da eh immer das selbe drinnstand,nur Oben ein anderer Monat....


Schau mal lieber hier : http://www.kein-dsl.de/forum/showthread ... post121832

Gruß
Benutzeravatar
Kesato
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.04.2010 09:49

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Meester Proper » 22.12.2010 19:45

Pressemitteilung der Medienanstalt Berlin Brandenburg: Das Breitband-Pilotprojekt in Wittstock hat seine Aufgabe erfüllt hat geschrieben:Im Ergebnis des Projektes lässt sich festhalten, dass die Internet-Breitbandübertragung in Rundfunkfrequenzbändern technisch möglich ist, Interferenzen und EMV-Probleme in einigen Fällen aber besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Die Nutzer haben das Angebot mit großer Resonanz und hoher Zufriedenheit angenommen. Als erstes Pilotprojekt zur praktischen Erprobung der Nutzung der Rundfunkfrequenzbänder für Breitband-Internetdienste hat Wittstock wichtige Anstöße für die Versachlichung der Diskussion zur Nutzung der Digitalen Dividende geliefert.
Die mabb resümiert also deutlich positiv, genauso wie es aus den im Internet verfügbaren Erfahrungsberichten hervorgeht. Technische Details werden auch in der Pressemitteilung von heute, dem 22.12.2010 erwähnt: Es wurde ein für den Frequenzbereich bei 750MHz adaptiertes kommerzielles TD-CDMA-System (UMTS) benutzt, Kooperationspartner war T-Mobile.
Meester Proper
 

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Kesato » 22.12.2010 21:29

Das liest sich aber in dem MAZ Artikel ganz anders. Dort wird alles sehr negativ dargestellt.
Genau wie die Aussage des Herrn Münch,der es ja eigentlich genau wissen müsste !?
Das Pilotprojekt wurde übrigens heute abgeschaltet !
Als Termin fürs Abschalten hatten wir den morgigen Tag bekommen.
Ich mußte den ganzen Tag 8chten laufen weil plötzlich alle Pilotteilnehmer kein Internet mehr hatten und mit dem LTE Modem nicht klar kamen.
Naja das Gerät hat nun mal ne SIM Karte die man auch reinschieben muß.....
Gruß
Benutzeravatar
Kesato
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.04.2010 09:49

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon bkt » 22.12.2010 21:31

Kesato hat geschrieben:Naja das Gerät hat nun mal ne SIM Karte die man auch reinschieben muß.....

Man, ist das aber kompliziert ;-)

Da wird das mit dem LTE-Rollout ja nie was. :lol:
Das Denkbare diskutieren, das Machbare realisieren.
Mitarbeit im Bundesverband "Initiative gegen digitale Spaltung - geteilt.de e.V." ist machbar, seit dem 12. März 2011
-----
Alle Beiträge geben ausschliesslich die persönliche Meinung des Verfassers wieder (GG Art. 5) und sind Dritten nicht zuzurechnen
Benutzeravatar
bkt
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 2065
Registriert: 13.03.2010 21:19
Wohnort: Thüringen

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon essig » 22.12.2010 22:45

Kesato hat geschrieben:Das liest sich aber in dem MAZ Artikel ganz anders.

nun ja, die einen waren am projekt maßgeblich beteiligt (mabb) und die anderen versuchen möglichst objektiv darüber zu berichten (maz). das heißt nicht, dass die einen recht haben und die anderen nicht. übrigens schön das du hier bist. kannst du etwas darüber sagen was ihr testen solltet oder worauf ihr achten solltet? habt ihr vor ort kabelnetzbetreiber und dvb-t empfang?

mabb hat geschrieben:Im Ergebnis des Projektes lässt sich festhalten, dass die Internet-Breitbandübertragung in Rundfunkfrequenzbändern technisch möglich ist

das wusste man auch vorher und für alle die kein problem mit dieser notlösung haben ist es doch auch völlig okay. nur ändert sich durch lte nichts an der digitalen spaltung zumindest nicht im positiven sinne. ich freue mich wirklich auf lte und werde es vielleicht sogar nutzen (müssen), bin mir aber auch im klaren, dass es einen echten breitbandanschluss (fttx) nicht ersetzen kann. nicht heute und auch nicht in 10 jahren.

mabb hat geschrieben:Im Ergebnis des Projektes lässt sich festhalten, dass ... Interferenzen und EMV-Probleme in einigen Fällen aber besonderer Aufmerksamkeit bedürfen.

was ist hiermit gemeint? welche probleme sind aufgetreten?
H E L F E N | I N H A L T

GETEILT.DE - WIE GEHT ES WEITER?
Benutzeravatar
essig
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7348
Registriert: 26.10.2005 08:00
Wohnort: 99869 Mühlberg

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon Kesato » 23.12.2010 10:52

Hallo,
es wurde nur gesagt das wir den Fragebogen ausfüllen müssen und Störungen melden sonst nichts weiter.
Wir wurden mit Informationen sehr knapp gehalten. Es gab zwar noch die User Meetings der Telekom 4x im Jahr, wo man auch Fragen stellen konnte, aber selbst da wurden nur die nötigsten Infos rausgegeben.
Alle User bekamen für das Modem eine Software dazu,wo so mancher seine Schwierigkeiten mit hatte..... Aber nachdem ich etlichen Leuten das Modem an einen PPPoE Router angeschlossen und konfiguriert hatte,waren alle Happy und es lief phantastisch !!!Sogar ein Reichweitentest mit Außenantenne wurde bei einem 20km entferntem User erfolgreich betrieben.
Ja Wittstock hat Kabelfernsehen und ich kenne viele Leute dort und ich habe nie etwas von Störungen im Kabelnetz gehört,noch nichtmal bei dem User direkt in Wittstock den ich mal besucht habe. Das Modem stand übrigens im selben Raum wie sein Fernseher. Auch ein befreundeter Event-Vernstalter hatte keinerlei Probleme mit seiner drahtlos Technik. Entweder Glück gehabt,oder....
Ich denke mal es wird auch viel hochgepusht weil es um ganz neue Möglichkeiten geht,erinnern wir uns nur an damals als Mobilfunk rauskam,mann war das ein Theater....
Und das der Branchenverband Kabelfernsehen "ANGA" Sturm läuft ist wohl auch klar. Es geht hier ja schließlich auch um ein neues Konkurenzprodukt.
Denn wenn das LTE in den Städten so läuft wie es geplant ist, werden auch Geschwindigkeiten erreicht die denen von Kabel Deutschland nichts nachstehen,auf dem Land wird das wohl nie der Fall sein auch schon alleine durch die Bandbreite der 800Mhz Technik und der schlechten Anbindung der Masten .
Nein da haste recht ,Drahtlos Technik wird wohl nie an kabelgebundene Breitbandtechnik herankommen, alleine schon wegen der technisch bedingten Ausbreitung der Funkwellen.
Ich würde auch keinem zu LTE raten der Kabel-DSL bekommen könnte es sei den es ist DSL Light :lol:
Ich würde auch nicht unbedingt Notlösung dazu sagen,Sat-DSL ist eine Notlösung. LTE ist eher eine brauchbare Alternative für Leute die sonst gar kein Breitband bekommen und die Preise werden sich auch noch erheblich ändern.
Mit den Interferenzen ist sicher gemeint das es bei unmittelbarer Nähe der Modems/Router zu Störungen kommen kann.
Wir hatten das getestet mit 2 Modems im selben Haus und das gab Probleme,stand das 2. Modem im Nachbarhaus gab es keine Probleme. Das soll bei LTE wohl aber nicht so sein!?
Ich habe jetzt 2 LTE Router hier und werde das aber die Tage Testen !
Viele Grüßen
Benutzeravatar
Kesato
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.04.2010 09:49

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon bkt » 23.12.2010 11:59

Kesato hat geschrieben:.... Aber nachdem ich etlichen Leuten das Modem an einen PPPoE Router angeschlossen und konfiguriert hatte,waren alle Happy und es lief phantastisch !!!Sogar ein Reichweitentest mit Außenantenne wurde bei einem 20km entferntem User erfolgreich betrieben.
Ja Wittstock hat Kabelfernsehen und ich kenne viele Leute dort und ich habe nie etwas von Störungen im Kabelnetz gehört,noch nichtmal bei dem User direkt in Wittstock den ich mal besucht habe. Das Modem stand übrigens im selben Raum wie sein Fernseher. Auch ein befreundeter Event-Vernstalter hatte keinerlei Probleme mit seiner drahtlos Technik. Entweder Glück gehabt,oder....
Mit den Interferenzen ist sicher gemeint das es bei unmittelbarer Nähe der Modems/Router zu Störungen kommen kann.
Wir hatten das getestet mit 2 Modems im selben Haus und das gab Probleme,stand das 2. Modem im Nachbarhaus gab es keine Probleme. Das soll bei LTE wohl aber nicht so sein!?
Ich habe jetzt 2 LTE Router hier und werde das aber die Tage Testen !


Super. Das ist doch mal eine Lobby-unabhängige Berichterstattung.

Kesato hat geschrieben:Ich denke mal es wird auch viel hochgepusht weil es um ganz neue Möglichkeiten geht,erinnern wir uns nur an damals als Mobilfunk rauskam,mann war das ein Theater....
Und das der Branchenverband Kabelfernsehen "ANGA" Sturm läuft ist wohl auch klar. Es geht hier ja schließlich auch um ein neues Konkurenzprodukt.
Denn wenn das LTE in den Städten so läuft wie es geplant ist, werden auch Geschwindigkeiten erreicht die denen von Kabel Deutschland nichts nachstehen...


Da wird weder vom Hersteller die Technik über den grünen Klee gelobt, noch vom Wettbewerber konkurrierende Produkte schlechtgemacht.
Davon bräuchten wir mehr um die Verifikation verläßlich zu machen und repräsentative Aussage zu bekommen.
Das Denkbare diskutieren, das Machbare realisieren.
Mitarbeit im Bundesverband "Initiative gegen digitale Spaltung - geteilt.de e.V." ist machbar, seit dem 12. März 2011
-----
Alle Beiträge geben ausschliesslich die persönliche Meinung des Verfassers wieder (GG Art. 5) und sind Dritten nicht zuzurechnen
Benutzeravatar
bkt
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 2065
Registriert: 13.03.2010 21:19
Wohnort: Thüringen

Re: MABB-Projekt in Wittstock: Rundfunkfrequenzen für Breitband

Beitragvon sollner11 » 23.12.2010 12:07

Kesato hat geschrieben:Denn wenn das LTE in den Städten so läuft wie es geplant ist, werden auch Geschwindigkeiten erreicht die denen von Kabel Deutschland nichts nachstehen


niemals, auch in der stadt nicht
Benutzeravatar
sollner11
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 371
Registriert: 27.11.2009 06:10
Wohnort: ???

Nächste

Zurück zu Ostprignitz-Ruppin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron