Pressetext: Breitband treibt Internetnutzung auf 70 %

Presseanfragen, Pressemeldungen und Medienberichte über und von der Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e. V.

Pressetext: Breitband treibt Internetnutzung auf 70 %

Beitragvon Presse » 30.06.2009 15:50

Pressetext, Autor Markus Steiner - 30.06.2009

Breitband treibt Internetnutzung auf 70 Prozent
Verfügbarkeit in ländlichen Regionen bleibt "ernsthaftes Problem"


Berlin (pte/30.06.2009/16:12) - Die Internetnutzung in Deutschland entwickelt sich weiter dynamisch. Wie der aktuell veröffentlichte (N)Onliner Atlas 2009 http://nonliner-atlas.de der Initiative D21 zeigt, sind mittlerweile bereits an die 70 Prozent der deutschen Bevölkerung im Web unterwegs. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von rund vier Prozent, die zweithöchste Steigerungsrate der letzten sechs Jahre. Als entscheidender Wachstumsmotor erweist sich dabei vor allem die Breitbandnutzung, die 2009 erstmals bei mehr als zwei Drittel der deutschen "Onliner" Einzug gehalten hat. Gemessen an der Gesamtbevölkerung sind dies 46,2 Prozent und somit 3,6 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. "Diese Zahlen können nicht darüber hinweg täuschen, dass es auch in Deutschland immer noch ein Verfügbarkeitsproblem bei schnellen Breitbandzugängen gibt. Gerade in ländlichen Regionen, in denen ohnehin eine schlechte Infrastruktur besteht, sind Breitbandlücken ein ernsthaftes Problem", kritisiert Bernd Rudolph von der Initiative gegen digitale Spaltung http://www.geteilt.de im pressetext-Interview.

Der Initiative D21 zufolge wird sich die positive Entwicklung der Breitbandnutzung in Deutschland auch in Zukunft weiter fortsetzen. "Die Gewohnheiten der Onliner haben sich in den letzten Jahren ebenso rasant geändert wie die Angebotsstrukturen im Netz und verlangen nach immer mehr Geschwindigkeit. Dies erhöht die Nachfrage und steigert die Wettbewerbsintensität unter den Telekommunikationsanbietern und Kabelnetzbetreibern", erklärt Robert Wieland, Mitglied des Gesamtvorstandes der Initiative D21. "Von einem verstärkten Wettbewerb und zunehmenden Infrastrukturausbau ist im ländlichen Bereich jedenfalls nichts zu spüren", entgegnet Rudolph. Das vom (N)Onliner Atlas beschriebene Wachstum ließe sich lediglich rein auf die Nutzung selbst beziehen, wobei der eigentlich viel wichtigere Aspekt der Verfügbarkeit vollkommen ausgeklammert werde. "Dort wo kein Breitband zur Verfügung steht, kann es auch kein Wachstum geben", gibt Rudolph zu bedenken.

Dass in Deutschland in puncto Breitbanddichte nach wie vor ein Stadt-Land-Gefälle zu beobachten ist, bestätigen auch die Ergebnisse des aktuellen (N)Onliner Atlas. Demnach hat sich der Abstand zwischen den Metropolen (500.000 Einwohner und mehr), die mit 67,7 Prozent die höchste Breitbanddichte aufweisen und der kleinsten Ortsgrößenklasse (weniger als 5.000 Einwohner) aber um 5,2 auf lediglich 1,6 Prozent verringert. "Dieses Gefälle zwischen dem ländlichen Raum und den Ballungszentren ist sowohl in Bezug auf die Nutzung als auch die Verfügbarkeit von Breitbandinternet vorhanden. In Sachsen beispielsweise ist das sehr stark zu beobachten", merkt Rudolph an. Ein klares Ost-West-Gefälle sei in diesem Jahr aber nicht mehr erkennbar, heißt es im Bericht der Initiative D21. Die Ergebnisse würden vielmehr ein "bunteres Bild" zeigen und bestätigen, dass einzelne Länder im Osten wie im Westen sowohl über als auch unter dem Bundesdurchschnitt liegen könnten.
Benutzeravatar
Presse
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 149
Registriert: 19.10.2006 22:03
Wohnort: geteilt.de

Zurück zu Presse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron