Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur

Schreiben an die Verantwortlichen

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur

Beitragvon Dino75195 » 07.01.2013 09:51

Email an
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Ihre Ansprechpartner für Fragen zur bayerischen Hochgeschwindigkeits­förderung sind das Bayerische Breitbandzentrum sowie die Bayerischen Bezirksregierungen:

Regierung von Oberbayern

Hat noch einer Verbesserungen, Anregungen?


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrter Herr Amler,

Ich möchte mich kurz vorstellen:
Mein Name ist Robert Manhart, 30 Jahre alt, aus 85xxx xxxx in der Nähe von München.
Ich engagiere mich deutschlandweit für den Breitbandausbau über den Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.
Darum beobachten ich die Diskussion der Breitbandförderung und möchten mich auch an der Diskussion beteiligen.

Das alte Förderprogramm in Bayern ist vor kurzem ausgelaufen.
Bezunehmen auf ihre Veröffentlichung "Neues Breitbandförderprogramm seit 1. Dezember 2012 in Kraft" anbei eine Anfrage.

Im neuen Förderprogramm werden nur Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern gefördert.
Meiner Meinung nach bedeutet das den Ausbaustop in Bayern für kleine Gemeindeteile, die jetzt noch unter DSL 3000 haben.

Wie werden die noch noch unterversorgten Gemeindeteile in den nächsten 5 Jahren durch das Förderprogramm ausgebaut?

Quellen:
http://www.stmwivt.bayern.de/wirtschaft ... rprogramm/
http://www.stmwivt.bayern.de/wirtschaft ... agen-faqs/

Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern
http://www.stmwivt.bayern.de/fileadmin/ ... 112012.pdf

Bevor Sie auf die Lösung LTE verweisen:
LTE ist keine Lösung, da nur max. 30 GB im Highspeed übertragen werden können,
danach hat man das Niveau von DSL Light, also unter 0,5 Mbit/s.
Außerdem sind mir einige Gebiete bekannt, die nicht damit versorgt sind.
Wenn 100 GB Highspeed Volumen erlaubt wäre, und die Drosselung auf mindesten 6 Mbit/s erhöht werden würde,
könnte man auch LTE als Breitbandalternative verwenden.


Beim Breitbandausbau der letzten Jahre haben ich festgestellt,
dass der Ausbau zum Großteil nur durch Fördergelder ermöglicht wurde.

Es wurden von der Telekom Outdoor DSLAMs montiert, diese wurden teilweise nur mit ADSL2+ Modulen bestückt,
obwohl die Verteiler im Oktober 2012 aufgebaut wurden. VDSL Module wurden nicht verbaut.
Durch DPBO sind dadurch nur Bandbreiten von 12-14 Mbit/s möglich. Das zeigt das die Ausbaubemühung der Telekom auf dem Land nicht so ernst gemeint sind.

Wie sollen den die Breitbandziele der Bundesregierung 75% Abdeckung mit 50Mbit/s bis 2014 erreicht werden,
wenn die Telekom bei neuen Outdoor DSLAMs nicht einmal VDSL Ports einbaut, bzw. als Buchungsmöglichkeit zur Verfügung stellt?


Abschließend möchten ich noch darauf hinweisen, dass das neue Förderprogramm außerdem den dringend notwendigen Glasfaserausbau/FTTH behindert. Die meisten Gemeinden werden im verlauf der Breitbandförderung den Ausbau ausschreiben. Da der VDSL Outdoor DSLAM Ausbau, bzw. Vecotoring Ausbau günstiger ist, als der zukunftssicher Glasfaserausbau bis zum Haushalt (FTTH) wird die Telekom in vielen Gebieten den Zuschlag bekommen.

Selbst wenn Vecotoring in einer neuen Version später einmal 200 Mbit/s im Download 100 Mbit/s im Upload ermöglicht, ist mit Glasfaser bis zum Haus (FTTH) 1000 Mbit/s im Download und 1000 Mbit/s im Upload (und noch mehr) möglich. Darum sollte der FTTH Ausbau von den Gemeinden bevorzugt werden.

Leider werden außerdem in vielen Gemeinden Straßen aufgerissen und in dem Zug werden keine Leerrohre bis zum Haus verlegt, was Voraussetzung für Glasfasernetze ist.
Wie sieht das Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie dieses Problem?
Warum gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen zum Verlegen von Leerrohren?

Wenn im Jahr 2005 eine gesetzliche Regelung zum Verlegen von Leerrohren verankert worden wäre, hätten wir in Bayern/Deutschland heute wesentlich weniger Breitbandunterversorgung!

Ich werde diese Frage und ihre Antwort der Transparenz halber auf http://www.geteilt.de veröffentlichen.
Sollten Sie hiermit nicht einverstanden sein, so bitte ich Sie um einen kurzen Hinweis.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

Robert Manhart
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Zurück zu Schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron