Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Berichte, Anbieter, Erfahrungen und Fragen zu FTTx, VDSL, OPAL, HYTAS

Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon Meester Proper » 21.09.2010 13:59

itnews.com.au berichtet über die größte Bedrohung für Google: Jäger. :D
itnews.com.au hat geschrieben:Google has revealed that aerial fibre links to its data centre in Oregon were "regularly" shot down by hunters, forcing the company to put its cables underground.
Für alle ohne gute Englisch-Kenntnisse: Die von Google auf Masten montierten Glasfaserkabel zu ihrem Rechenzentrum in Oregon werden öfters von von Jägern angeschossen, die damit erreichen wollen, dass Google ihre Glasfasern unter die Erde verlegt.
Meester Proper
 

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon essig » 21.09.2010 21:20

als nächstes "erschießt" man dann die strom überlandleitungen damit man sie "beerdigen" kann ;)
H E L F E N | I N H A L T

GETEILT.DE - WIE GEHT ES WEITER?
Benutzeravatar
essig
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7348
Registriert: 26.10.2005 08:00
Wohnort: 99869 Mühlberg

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon spokesman » 22.09.2010 23:02

in einem Land in dem mehr Schusswaffen und Munition verfügbar ist, als es Breitband je seien wird wohl keine Überraschung.

In meiner Gemeinde soll auch die Glasfaser an neu errichtete Masten gehangen werden, zumindest zwischen den Ortschaften - in den Ortschaften sind die Masten schon zum Großteil verschwunden und die Kabel in der Erde (natürlich ohne Leerrohre). Die Rechnung war hier folgende: lieber alle 20 bis 40m einen Mast für 200€ als 12€ oder mehr Euro pro Meter zahlen. Die Nachteile liegen bei der Glasfaser auf Masten natürlich in der geringen mechanischen Belastbarkeit, besonders größere Fahrzeuge aus Landwirtschaft, Logistik oder dem Winterdienst stellen hier eine besondere neben den Witterungseinflüssen dar - eine Reparatur dauert hier natürlich etwas länger als bei Kupferleitungen.
______________
spokesman
ehemals 1. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.
aktuell Liquidator des „geteilt.de e.V.“
Benutzeravatar
spokesman
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5772
Registriert: 17.11.2007 01:48
Wohnort: 07422 Saalfelder Höhe

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon copy » 30.09.2010 10:49

Re Spokesman!

Wie üblich geht man in deiner Gemeinde den billigsten Weg. Nimmt bewußt somit Risiken in Kauf, die das betreiben einer Freileitung letztendlich zum unkalkulierbaren Risiko macht.

Anschaffung günstig , Betrieb , Wartung unterhaltung Reperatur teuer.

Teifbaumassnahmen sind leider keine preiswerten Positionen und verschlingen je nach beschaffenheit des Geländes entsprechend viel Geld.

Bei unserer Bodenbeschaffung liegt der Meter für die Verlegung von ERdkabel / Telefonkabel bei ca 20-24 Euro.

Gruß Copy
Geplante 6 bis 16 Mbit Netze sofern sie ab 2010 in Betrieb gehen, könnten dann schon hoffnungslos veraltet und überholt sein.

Zukunftssicheres Breitband für alle.
Benutzeravatar
copy
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 191
Registriert: 28.03.2006 19:44
Wohnort: 19079 Jamel

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon spokesman » 01.10.2010 14:04

Deiner Einschätzung ist wohl nichts hinzuzufügen, zumindest eine Strecke von ca. 2km von insgesamt ca. 9km kommen in die Erde, zumindest wurden in eine Tiefbaumaßnahme von E.ON ein Leerrohr mit in den Graben gelegt..

Jetzt müssen wir mal sehn wie es nun mit der Anbindung der anderen Orte weitergeht, bisher wird nur der eine erreichbare "Hybrid-Ort" bis Jahresende angebunden..
______________
spokesman
ehemals 1. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.
aktuell Liquidator des „geteilt.de e.V.“
Benutzeravatar
spokesman
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5772
Registriert: 17.11.2007 01:48
Wohnort: 07422 Saalfelder Höhe

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon rcrack2k » 27.01.2012 16:31

Sorry, dass ich diesen alten Thread aufgreife, aaaaabeerr:

spokesman hat geschrieben:lieber alle 20 bis 40m einen Mast für 200€ |||| als 12€ oder mehr Euro pro Meter zahlen

Ein Meter Tiefbau (kein befestigter Grund nach DIN-Richtlinien 60cm Tiefe, Einsandung, Verdichtung, Oberflächenwiederherstellung) + Leerrohrtrasse 1x 110DN oder 3x50DN + Einblasarbeiten + Setzung von Muffen alle 2km inkl. Schacht nach Klasse B 12 + Splicearbeiten für 24 Fasern) entspricht bei Einsatz von 2km (hinten und vorne ein Schacht) umgerechnet ca. 30,09€ pro Meter.

Die Kosten für die reine Glasfaser kommen auf diese Rechnung noch oben drauf.

Code: Alles auswählen
Maximale Trassenlänge         2000 m       
Trassenlänge                  2000 m       
Trassenkosten pro m           4,17 €        8.340,00 €
Tiefbau pro m                20,00 €       40.000,00 €
Schacht - Stück               2 Stk.        3.000,00 €
Muffe - Stück                 2 Stk.          600,00 €
24 Fasern Splicen - Stück     2 Stk.          240,00 €
Einblasen                     1 Stk.        8.000,00 €
             
                             Gesamt        60.180,00 €
                              pro m            30,09 €


Da bin ich mit einem freistehenden Masten viel günstiger dran. Dann nehme ich aber schon Geld ein, und kann das Projekt leichter refinanzieren. Anschließend wird aus dem Geld das wieder hereinkommt, die Glasfaser in den Boden verlegt.

Also zuerst Low-Budget, dann aus den refinanzierten Mitteln die teuere Lösung bauen.

Man kann sich nicht gleich einen Bugatti Veyron kaufen. Zuerst fährt man mit einem KIA herum, dann steigert man sich langsam.
Internet-Service-Provider, 83395 Freilassing, Versorgung per Richtfunk mit bis zu 100.000kBit (auch symmetrisch).
rcrack2k
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.03.2011 12:56
Wohnort: Freilassing

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon spokesman » 27.01.2012 18:28

Man baut bei einer Autobahn aber auch nicht erst eine Schotterstraße um dann zu merken, dass sich die Unfälle bei Tempo 200 erhöhen ;)

Ein Kabel gehört einfach in den Boden, wenn man Straßen ordentlich bauen würde wäre das auch kein Thema.

(kein Problem wenn du alte Threads ausgräbst, dafür sind sie ja da - die Zahlen hab ich von meinem Provider - und danke für deine ausführliche Darstellung)
______________
spokesman
ehemals 1. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.
aktuell Liquidator des „geteilt.de e.V.“
Benutzeravatar
spokesman
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5772
Registriert: 17.11.2007 01:48
Wohnort: 07422 Saalfelder Höhe

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon rezzler » 30.01.2012 21:51

rcrack2k hat geschrieben:Die Kosten für die reine Glasfaser kommen auf diese Rechnung noch oben drauf.

Code: Alles auswählen
Maximale Trassenlänge         2000 m       
Trassenlänge                  2000 m       
Trassenkosten pro m           4,17 €        8.340,00 €
Tiefbau pro m                20,00 €       40.000,00 €
Schacht - Stück               2 Stk.        3.000,00 €
Muffe - Stück                 2 Stk.          600,00 €
24 Fasern Splicen - Stück     2 Stk.          240,00 €
Einblasen                     1 Stk.        8.000,00 €
             
                             Gesamt        60.180,00 €
                              pro m            30,09 €

(Noch ein Edit)
Mh, wo hast du die Zahlen her? Ein 24er-Kabel zweimal zu spleißen (also ingesamt 48 Spleiße) für 240 Euro empfinde ich aus meiner Praxis heraus sehr günstig. Eine "normale" Muffe (FIST-System) kostet aber ca. 800 Euro mehr, 2 Stück dann also 1600 Euro mehr. Zudem wäre ein 24er-Kabel irgendwie auch unterdiemensioniert, zumindest langfristig gesehen.

Edit:
rcrack2k hat geschrieben:Da bin ich mit einem freistehenden Masten viel günstiger dran. Dann nehme ich aber schon Geld ein, und kann das Projekt leichter refinanzieren. Anschließend wird aus dem Geld das wieder hereinkommt, die Glasfaser in den Boden verlegt.

Also zuerst Low-Budget, dann aus den refinanzierten Mitteln die teuere Lösung bauen.


Erstens: Glasfaserluftkabel lässt sich bescheiden verarbeiten, ganz bescheiden. Dürfte aber den Chefs wohl eher egal sein ;) Hab bisher auch kein GF-Luftkabel mit mehr als 12 Fasern gesehen. Über erhöhte Risiken der Strecke hat sich spokesman ja schon ausgelassen.

Zweitens: Wenn es funktioniert, warum in eine Erdverkabelung investieren? Würde man das machen hätte man unterm Strich deutlich höhere Ausgaben, als wenn man gleich erdverkabelt.
Zuletzt geändert von rezzler am 30.01.2012 22:24, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: 240 Euro / 48 Spleiße != 0,50 Euro
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon spokesman » 30.01.2012 22:50

rezzler hat geschrieben:Mh, wo hast du die Zahlen her?

nach dieser Aussage:
rcrack2k hat geschrieben:Dann nehme ich aber schon Geld ein, und kann das Projekt leichter refinanzieren.

würde ich sagen, dass er sich auf Zahlen bezieht mit dem "sein" Unternehmen rechnen bzw. die "seinem" Unternehmen vorliegen oder liege ich hier falsch?
______________
spokesman
ehemals 1. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.
aktuell Liquidator des „geteilt.de e.V.“
Benutzeravatar
spokesman
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5772
Registriert: 17.11.2007 01:48
Wohnort: 07422 Saalfelder Höhe

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon rcrack2k » 31.01.2012 13:52

spokesman hat geschrieben:würde ich sagen, dass er sich auf Zahlen bezieht mit dem "sein" Unternehmen rechnen bzw. die "seinem" Unternehmen vorliegen oder liege ich hier falsch?

Korrekt, diese Zahlen sind aus unseren Preislisten, die wir von extern haben. Als Lieferant verwenden wir z.B. Triotronik. Wir verwenden jetzt auch keine High-End-Komponenten. Man kann immer das Teuerste und Beste kaufen, wäre mir als eigenständiger Techniker auch lieber, aber wir agieren im Low-Budget-Bereich und haben deswegen aber auch kein schlechteres Netz.

Telekom setzt z.B. auf SpeedPipes von Gabocom. Überall eine Einzelgasabdichtung drin. Wir verwenden halt die PE-Micro-Pipes von Gabocom. Billig-Zeug aber genauso effektiv.
Bei Schächten setzten wir auf Schächte der Firma ROMOLD, die produzieren extremst günstig. Für 500 EUR hat man z.B. nen sauberen Manhole. Andere berechnen da für vergleichbare Schächte > 1.000 EUR.
Internet-Service-Provider, 83395 Freilassing, Versorgung per Richtfunk mit bis zu 100.000kBit (auch symmetrisch).
rcrack2k
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.03.2011 12:56
Wohnort: Freilassing

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon rezzler » 31.01.2012 17:24

rcrack2k hat geschrieben:
spokesman hat geschrieben:würde ich sagen, dass er sich auf Zahlen bezieht mit dem "sein" Unternehmen rechnen bzw. die "seinem" Unternehmen vorliegen oder liege ich hier falsch?

Korrekt, diese Zahlen sind aus unseren Preislisten, die wir von extern haben. Als Lieferant verwenden wir z.B. Triotronik. Wir verwenden jetzt auch keine High-End-Komponenten. Man kann immer das Teuerste und Beste kaufen, wäre mir als eigenständiger Techniker auch lieber, aber wir agieren im Low-Budget-Bereich und haben deswegen aber auch kein schlechteres Netz.

Naja, das teuerste muss nicht das beste sein ;) Aber andererseits mach ich persönlich mir da schon Gedanken, weil irgendwo muss ja das Geld eingespart werden. Insofern bin ich schon froh, das meine Firma da (ziemlich wahrscheinlich) höhere Preise nimt ;)

Hab mir grad auch mal den Triotronik-Katalog angeschaut, schlecht ists ja nicht, haben sogar ein Leerrohr mit Stahlseil für Mastmontage ;)
Dennoch wirkts für mich erstmal längst nicht so durchdacht wie z.B. ein FIST-System.

rcrack2k hat geschrieben:Telekom setzt z.B. auf SpeedPipes von Gabocom. Überall eine Einzelgasabdichtung drin. Wir verwenden halt die PE-Micro-Pipes von Gabocom. Billig-Zeug aber genauso effektiv.
Bei Schächten setzten wir auf Schächte der Firma ROMOLD, die produzieren extremst günstig. Für 500 EUR hat man z.B. nen sauberen Manhole. Andere berechnen da für vergleichbare Schächte > 1.000 EUR.


Wo find ich die PE-Micropipes? Auf der Website gibts nur die "normalen" Speedpipes und dann Indoor-Speedpipes.
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Nachteile der Mast-(Luft)Montage von Glasfasern

Beitragvon rcrack2k » 31.01.2012 22:36

rezzler hat geschrieben:Wo find ich die PE-Micropipes? Auf der Website gibts nur die "normalen" Speedpipes und dann Indoor-Speedpipes.

Sorry, hatte Gabocom geschrieben - war natürlich falsch... Gabocom stellt keine Billigsachen her.
Ich meite GM-Plast: GM Micro Pipes DL
Internet-Service-Provider, 83395 Freilassing, Versorgung per Richtfunk mit bis zu 100.000kBit (auch symmetrisch).
rcrack2k
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.03.2011 12:56
Wohnort: Freilassing


Zurück zu Glasfaser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast