Koordination von Baumaßnahmen und Leerrohrverlegung

Berichte, Anbieter, Erfahrungen und Fragen zu FTTx, VDSL, OPAL, HYTAS

Re: Glasfaserkabel in die Wasserleitung - Was denkt ihr?

Beitragvon bru62 » 01.08.2013 08:37

Zunächst mal Danke für deine ausführliche Info zum Thema Koordinierung.

KorbanDallas hat geschrieben:Da kann sich jeder noch so sehr aufregen, dass es sinnvoll wäre hier ein Rohr mit zu verlegen, ja selbst die Mitarbeiter der Telekom sehen das so, aber wenn es kein Geld gibt, ist das so. Sinnvoll oder nicht, später vielleicht auch zum 3 fachen Preis, ja das ist durchaus möglich.
Genau das ist das Problem. Ich seh das auch ein, dass ein Unternehmen nicht Geld ausgibt, ohne daraus Profit zu ziehen. Das Grundprinzip unserer Gesellschaft ist eben so. Aber hier - und das ist immer wieder zu betonen - geht es um Infrastruktur, um Daseinsvorsorge. Die ist nicht flächendeckend gewinnorientiert bereitzustellen. Deshalb der Ruf nach dem Staat. Mir fällt beim besten Willen nichts anderes ein.

Um aufs Leerrohrverlegen zurückzukommen: Wenn es eine gesetzliche Pflicht dazu gäbe, bedürfe es auch eines Regulierungsrahmens, d. h. einer Finanzierungsvorgabe. Das kann - wie beim Universaldienst - ein Umlageverfahren sein oder ein Förderprogramm. Dann kann auch kein "Finanzer" blockieren.

Ich werde die letzten Diskussionen übrigens in ein neues Thema ausgliedern, weil hier inzwischen OT. Bitte nicht wundern.

Gruß
______________
bru62
ehemals 2. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e. V.

Diskriminierungsfreies "Breitband für alle" wird es nur geben, wenn Menschen sich dafür engagieren.
Benutzeravatar
bru62
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5208
Registriert: 09.01.2006 06:30
Wohnort: 08058 Zwickau

Re: Koordination von Baumaßnahmen und Leerrohrverlegung

Beitragvon KorbanDallas » 01.08.2013 08:51

Es gibt doch eine ganz einfache Möglichkeit.

Wenn irgendwo eine Baumaßnahme durchgeführt wird, dann ist es in meinen Augen ein leichtes für die Städte oder Gemeinden, ein Leerrohr mit zu verlegen. Dabei geht es grundsätzlich erst einmal nur um die Längstrassen in Gehwegen. Das ist doch letztlich was ihr wollt. Natürlich kostet ein Rohr Geld und die öffentlichen Kassen sind leer. Aber es bestehen hier eben auch Möglichkeiten, eine Refinanzierung zu erzielen. Wird dann später von einem Versorger eine Baumaßnahme in dem Bereich angekündigt, kann die Stadt/Gemeinde doch recht gut argumentieren und das Leerrohr vermieten, verkaufen oder ähnliches. Dann spart der Versorger Geld und das Rohr wäre refinanziert.

Da aber die öffentlichen Ämter aber leider nicht zu sowas in der Lage sind, lässt sich das schwer umsetzen.
KorbanDallas
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 206
Registriert: 12.03.2013 19:43

Re: Koordination von Baumaßnahmen und Leerrohrverlegung

Beitragvon bru62 » 01.08.2013 08:57

Genau das ist der richtige Weg. Und dafür
KorbanDallas hat geschrieben:Da aber die öffentlichen Ämter aber leider nicht zu sowas in der Lage sind, lässt sich das schwer umsetzen.
ist eben eine gesetzliche Verpflichtung notwendig. Und für die Kostendeckung habe ich schon Vorschläge gemacht.

Gruß
______________
bru62
ehemals 2. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e. V.

Diskriminierungsfreies "Breitband für alle" wird es nur geben, wenn Menschen sich dafür engagieren.
Benutzeravatar
bru62
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5208
Registriert: 09.01.2006 06:30
Wohnort: 08058 Zwickau

Re: Glasfaserkabel in die Wasserleitung - Was denkt ihr?

Beitragvon rezzler » 05.08.2013 13:54

Dino75195 hat geschrieben:Was reden wir heute noch von der Neuverlegung eines 1000 DA Hauptkabels auf 2,5km?
Dann lieber gleich ein Leerrohr mit Glasfaserkabel und FTTC (mehre Outdoor DSLAM, dürfen recht viele sein)

Spontan (schlimmstenfalls) 1000 Kunden auf neue Technik umschalten, die erstmal aufgebaut und in Betrieb genommen sein will, halte ich doch für unrealistisch. Und das nicht nur der Finanzierung wegen.

Ist ja schon manchmal recht lustig (für mich als Außenstehenden) was schief geht, wenn man ein bestehendes Kabel in ein MFG einspleißt.

Zur Frage: Neuverlegung heißt ohne vorhandenes Leerrohr, oder? Ich schätz einfach mal 15.000 Euro plus Kosten fürs eigentliche Kabel plus ca. 10000 Euro für den Tiefbau.

Ohne den Fall jetzt genau zu kennen wäre es aber mMn sicher sinnvoll, da Leerrohr mit reinzuverlegen ;)

Dino75195 hat geschrieben:es muss ja dann auf beiden Seiten gelötet werden,

Ich hoffe, da lötet keiner mehr. ;)
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Vorherige

Zurück zu Glasfaser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron