Telekom-Chef: 70 Prozent Breitband in Bayern bis 2016

Telekom-Chef: 70 Prozent Breitband in Bayern bis 2016

Beitragvon Dino75195 » 11.05.2014 09:37

Guten Morgen,

Der Bericht stand heute in dern Dachauer Nachrichte (Wochenendausgabe 10.5.2014)
Hab den Artikel identisch bei ovb-online gefunden.

Telekom-Chef: 70 Prozent Breitband in Bayern bis 2016
http://www.ovb-online.de/wirtschaft/tel ... 44394.html

Da sieht man wies laufen wird, die großen Orte werden bis 2016 mit Breitband versorgen, die restlichen 30% die überwiegend im Ländlichen Bereich wohnen werden mit LTE abgespeist... Im Bericht steht: "In der Fläche setzen wir auf den Ausbau der LTE Technologie"!

Und wir alle wissen welche Nachteile die Versorgung mit LTE bis 2016 oder auch später haben werden.

Zur Info laut Statistisches Bundesamt sind 23% dünn besiedelte Ländliche Gebiete
https://www.destatis.de/DE/Publikatione ... cationFile

Hab noch keine Aussage gefunden, wie viel % der Bewohner im Städtischen Bereich wohnen.
bzw. wie viele Bewohner im ländlichen Bereich wohnen.

Hab hier noch einen älternen Bericht von 2010
http://www.sueddeutsche.de/geld/bevoelk ... t-1.546227
15% wohnen auf dem Land.ca. 36% wohnen im halbstädtischen oder mitteldicht besiedelten Gebieten (2010).
Also wohnen ca. 50% im Städtischen Bereich.

Bis 2016 sind nicht mal die städtischen Bereiche und halbstädtischen Bereiche versorgt...

Gruß Robert
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Re: Telekom-Chef: 70 Prozent Breitband in Bayern bis 2016

Beitragvon News » 11.05.2014 14:13

Die von dir zitierten Berichte gehen auf den am 09.05.2014 durchgeführten bayerischen IT-Gipfel ein, zu dem der BREKO folgende Pressemitteilung veröffentlichte:

BREKO hat mit 16 Netzbetreibern maßgeblichen Anteil am flächendeckenden Glasfaser-Ausbau in Bayern

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) hat auf dem heutigen bayerischen IT-Gipfel in München die wichtige Rolle seiner Mitgliedsunternehmen beim Breitband-Ausbau mit hochmodernen Glasfasernetzen im größten Flächenland der Bundesrepublik deutlich machen können. Allein in Bayern sorgen 16 Netzbetreiber des führenden deutschen Breitband-Verbands für Vielfalt und Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt.

Im Rahmen der BREKO Glasfaser-Offensive („Wir bauen die Netze!“) werden die bundesweit mehr als 100 alternativen Netzbetreiber massive Anstrengungen in puncto Breitbandausbau unternehmen und bis zum Jahr 2018 deutschlandweit mehr als 9 Milliarden Euro investieren – den größten Teil davon in ultraschnelle Glasfasernetze. Das heißt konkret: Bis 2018 werden die BREKO-Unternehmen 11,2 Millionen Haushalte und Unternehmen – das sind nahezu drei Viertel (73 Prozent) der Haushalte außerhalb der Ballungsräume – mit Highspeed-Breitband-Anschlüssen versorgen, wie eine Studie des renommierten WIK-Instituts („Der dynamische Investitionswettbewerb als Leitbild der künftigen Entwicklung des Telekommunikationsmarktes“) belegt.

Auf dem bayerischen IT-Gipfel vertreten wurde der BREKO von seinem Vorstandsmitglied Alfred Rauscher, der die Geschäfte des bayerischen Glasfaser-Anbieters R-KOM (Regensburg) leitet. R-KOM betreibt Glasfasernetze in Stadt und Land und stellt den Menschen und Unternehmen in Ostbayern kostengünstige und hochmoderne Highspeed-Internet-Anschlüsse zur Verfügung.

Gerade in Flächenländern wie Bayern mit vielen ländlich geprägten und in puncto Breitband unterversorgten Regionen werden die Carrier des BREKO mit lokalen und regionalen Ausbauprojekten zur flächendeckenden Verfügbarkeit schneller Breitband-Anschlüsse beitragen.

Alfred Rauscher betonte in München, der flächendeckende Breitbandausbau erfolge in Deutschland vor allem durch die alternativen Netzbetreiber. „Aktuelle Zahlen des Wissenschaftlichen Arbeitskreises für Regulierung bei der Bundesnetzagentur belegen ganz klar: Die alternativen Netzbetreiber haben hierzulande schon bislang mehr als 55 Prozent aller TK-Investitionen gestemmt. Das werden wir auch weiterhin tun – und mit der BREKO Glasfaser-Offensive unsere Ausbauaktivitäten noch einmal deutlich forcieren.“

In diesem Zusammenhang warnt der BREKO vor einer Regionalisierung der Regulierung, über die Medienberichten zufolge derzeit in Bayern nachgedacht wird. Mit deren Einführung könnte die Deutsche Telekom in bestimmten Regionen – vor allem in Großstädten und Ballungsräumen – aus der Regulierung entlassen werden. Eine Maßnahme, die sich verbietet: Denn der Ex-Monopolist verfügt nach Zahlen des WIK-Instituts noch immer über einen marktbeherrschenden Anteil von mehr als 85 Prozent bei den Anschlüssen.

Der BREKO wird Bayern auf dem Weg in das digitale Zeitalter begleiten – und in den kommenden Jahren entscheidend zur flächendeckenden Verfügbarkeit von schnellen Internet-Anschlüssen im Freistaat beitragen. Dabei setzt der Verband auf Vielfalt und Wettbewerb – die wichtigsten Treiber für einen erfolgreichen Breitbandausbau.

Seine Glasfaser-Offensive wird der BREKO der bayerischen Staatsregierung am 19. Mai im Detail vorstellen. Hierzu treffen sich BREKO-Vorstand und zahlreiche bayerische Mitgliedsunternehmen mit dem Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Albert Füracker.
Benutzeravatar
News
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 457
Registriert: 07.05.2007 23:18
Wohnort: geteilt.de

Re: Telekom-Chef: 70 Prozent Breitband in Bayern bis 2016

Beitragvon bru62 » 11.05.2014 14:17

Die Telekom weißt die Kritik des BREKO zurück. Wie bei golem.de am 09.05.2014 zu lesen ist, entspricht es aus T-Sicht "nicht der Wahrheit", Landbewohner zu benachteiligen. Der KOnzern investiere, wie kein anderes Unternehmen. Allerdings nur da, "wo wir die Chance haben, unser Geld zurück zu verdienen." Nun ja. Das alte Lied ...

Gruß
______________
bru62
ehemals 2. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e. V.

Diskriminierungsfreies "Breitband für alle" wird es nur geben, wenn Menschen sich dafür engagieren.
Benutzeravatar
bru62
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5208
Registriert: 09.01.2006 06:30
Wohnort: 08058 Zwickau


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Bayern Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron