Anhörung zur TKG-Novelle

Neuigkeiten zum Thema Telekommunikation und Breitband

Anhörung zur TKG-Novelle

Beitragvon News » 15.11.2010 17:50

Heute fand im Bundeswirtschaftsministerium eine Anhörung zur geplanten Novelle des Telekommunikationsgesetzes statt.

Dazu hat der BREKO folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

Anhörung zum Referentenentwurf der TKG-Novelle 2010



Berlin, 15. November 2010 – Der Referentenentwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG-E) war Thema der heutigen Anhörung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Aus Sicht des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO) ist der vom Bundeswirtschaftsminister eingeschlagenen Weg bei der Novellierung des TKG zu begrüßen.

Ausdrücklich befürwortet der BREKO das Festhalten des Gesetzgebers an der Ex-ante-Regulierung für wesentliche Vorleistungsprodukte der Deutschen Telekom. Dies sichert den Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt und die erforderlichen verlässlichen Rahmenbedingungen für notwendige Investitionen zum Aufbau neuer, leistungsfähiger Breitbandnetze.

Auch die - wiederholt vom BREKO geforderte - Befugnis der Bundesnetzagentur zur Anordnung von Vertragsstrafen unterstützt der BREKO explizit. "Eine solche Regelung ist zur effektiven Durchsetzung von Qualitätsvorgaben und vertragskonformen Verhalten gegenüber dem Ex-Monopolisten dringend erforderlich, damit schlechte Qualität wesentlicher Vorleistungsprodukte nicht folgenlos bleibt", erklärt BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers.

Kritik äußerte der BREKO an der Überarbeitung der Ziele des Telekommunikationsgesetztes. Der neu eingefügte Regulierungsgrundsatz mit der Möglichkeit zur regionalen Differenzierung erschwert Investitionen in den notwendigen Breitbandausbau in Deutschland. Gerade in der aktuellen Aufbauphase neuer, leistungsfähiger Breitbandnetze sind hohe Investitionen nötig, gleichzeitig werden Prognosen hinsichtlich des Ertrages des investierten Kapitals durch diesen neuen Regulierungsansatz noch schwieriger. Der BREKO warnt an dieser Stelle vor einer investitionshemmenden Regionalisierung der Regulierung. Ein solcher Regulierungsansatz sorgt unnötig für zusätzliche Unsicherheit bei dringend erforderlichen Investitionen für den Breitbandausbau und der Erschließung von Regionen ohne Zugang zu einem Breitbandnetz, ergänzt Albers.

Die Vorschriften des Referentenentwurfs zum Kundenschutz und zur gemeinsamen Nutzung von Infrastrukturen begrüßt der BREKO grundsätzlich. Jedoch bedürfen diese Regelungen, insbesondere zum Thema Anbieterwechsel nach Ansicht des BREKO einer weiteren Präzisierung damit sich die erwünschten Verbesserungen realisieren lassen. Dazu hat der BREKO konkrete Vorschläge zur Überarbeitung dieser Vorschriften beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie eingereicht.
Benutzeravatar
News
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 457
Registriert: 07.05.2007 23:18
Wohnort: geteilt.de

Re: Anhörung zur TKG-Novelle

Beitragvon stanleys » 15.11.2010 17:58

§ 76 Universaldienstleistungen

Schade eigentlich, Trommeln und Rauchzeichen sind nicht mehr enthalten.
Benutzeravatar
stanleys
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 627
Registriert: 15.05.2006 21:56
Wohnort: 06886 Lu. Wittenberg

Re: Anhörung zur TKG-Novelle

Beitragvon bkt » 17.11.2010 15:33

Da steht weniger drin als in der EU-Richtlinie.
Die nach dem 1. Januar 1998 neu installierte Infrastruktur des festen öffentlichen Telefonnetzes sollte in einer solchen Qualität bereitgestellt werden, daß neben Sprach- auch Datenübertragung mit einer für den Zugang zu Online-Informationsdiensten ausreichenden Übertragungsgeschwindigkeit möglich ist.

Nach dem TKG ist nichtmal mehr die Datenübertragung per ISDN Universaldienstpflicht, wenn man nur den §76 liest. :-(
Erst "von hinten durch die Brust ins Auge" erfährt man unter Zuhilfenahme der Definition (§3 Nr.16), dass ein öffentliches Telefonnetz auch einen "funktionalen Internetzugang" ermöglichen muß. Dabei definiert man vorsichtshalber nicht, ab wann ein Anschluß einen funktionalen Internetzugang ermöglicht.

Das könnte gut sein, wenn hinterher auf dem Verordnungswege eine Bandbreite festgelegt werden würde.
Es ist aber eher zu befürchten, dass dies nicht stattfindet.
Damit ist jeder alte Modem-Zugang "funktionell".
Zuletzt geändert von bkt am 17.11.2010 15:41, insgesamt 1-mal geändert.
Das Denkbare diskutieren, das Machbare realisieren.
Mitarbeit im Bundesverband "Initiative gegen digitale Spaltung - geteilt.de e.V." ist machbar, seit dem 12. März 2011
-----
Alle Beiträge geben ausschliesslich die persönliche Meinung des Verfassers wieder (GG Art. 5) und sind Dritten nicht zuzurechnen
Benutzeravatar
bkt
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 2065
Registriert: 13.03.2010 21:19
Wohnort: Thüringen

Re: Anhörung zur TKG-Novelle

Beitragvon bru62 » 17.11.2010 15:41

bkt hat geschrieben:Nach dem TKG ist nichtmal mehr die Datenübertragung per ISDN Universaldienstpflicht.

Das war sie noch nie.

Laut bisherigen TKG ist der UD ein "Anschluss an ein öffentliches Telefonnetz an einem festen Standort und der Zugang zu öffentlichen Telefondiensten an einem festen Standort mit - soweit technisch möglich - den Dienstemerkmalen Anklopfen, Anrufweiterschaltung und Rückfrage/Makeln ..."

Gruß
______________
bru62
ehemals 2. Vorsitzender des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e. V.

Diskriminierungsfreies "Breitband für alle" wird es nur geben, wenn Menschen sich dafür engagieren.
Benutzeravatar
bru62
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 5208
Registriert: 09.01.2006 06:30
Wohnort: 08058 Zwickau


Zurück zu Neuigkeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste