Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Berichte, Anbieter, Erfahrungen und Fragen zu A-DSL, A-DSL2, S-DSL, V-DSL, xDSL

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon KorbanDallas » 17.12.2013 20:13

Ein VDSL50 Anschluss hat garntierte 27 Mbit/s bis 50Mbit/s. Das ist der Korridor für VDSL50. Nicht alle Kunden haben jedoch an einem DSLAM VDSL50.

Weiterhin sind nicht alle Kunden gleichzeitig im Netz. Das sind Tatsachen. Daher gibt es aktuell wohl keine Probleme. Die Telekom monitort sowieso jeden Standort, wie die Bandbreitenauslastungen sind und kann bei Bedarf die Anbindung ändern. Das passiert jedoch nicht, da es mit Sicherheit keine Überlastung bei den GbE DSLAMs gibt.

Warum du es so schlecht redest oder du Angst hast, die Anbindung sei zu gering, verstehe ich nicht. Es wird niemals, ich wiederhole niemals der Fall sein, das alle Kunden gleichzeitig 50Mbit/s Bandbreite benötigen.
KorbanDallas
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 206
Registriert: 12.03.2013 19:43

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon Dino75195 » 17.12.2013 22:03

So laut würd ich das nicht sagen,

das lässt sich schon verabreden, das alle gleichzeitig etwas runterladen ;)
Glaubst du man kennt die Leute nicht im Ort. Da reichts ja wenn man 40 Leute kennt, pro DSLAM.
Dann ist die Geschwindigkeit aber erst auf ca. 25 Mbit/s runter.


Außerdem sind wir wieder beim Thema, 1 Gbit/s reicht doch ewig, wir müssen gar nicht erweitern, aber wir müssen Drosseln, weil wir irgendwie doch viel mehr Geld rauspressen wollen.
Wie das auspressen am besten funktioniert sieht man an den LTE Tarifen.

Irgendwie passt das doch nicht zusammen, oder?

Ach Korben, die Geschichte mit 1 Gbit/s reicht doch ewig... da sollte man doch aus Vergangenheit gelernt haben...

Schau dir doch mal folgende Prognose an:
http://de.statista.com/statistik/daten/ ... envolumen/

Das Datenvolumen steigt schon ganz schön.
Außerdem sind wir bald bei 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload pro Anschluss,
dann reichen schon 10 Anschlüsse.
Andere Studien gehen von einem Jährlichen anstieg des Datenvolumens von 15-30% aus...

Und wenn wir schon dabei sind, wann wird es von der Telekom ermöglicht in die DSLAMs auch Glasfasermodule einzubauen? Wer von den Anwender die Glasfaserleitung bezahlt soll dann gefälligst auch ans FTTH Netz angeschlossen werden.

Und ups, schon sind wir bei 200 Mbit/s im Download und 100 Mbit/s im Upload pro Anschluss...

Andere Länder bieten schon Gigabit Anschlüsse an...
Na dann Telekom :!:


Ich möchte natürlich sagen das 1 Gbit/s im Moment ausreicht, trotzdem erwarte ich das die Telekom, wenn es eng wird sollte erweitert werden. Wie gut das funktioniert sieht man, wenn alle VDSL Ports belegt sind...

Trotzdem bitte mal 5-10 Jahre in die Zukunft schauen!
300-500 Mbit/s nicht pro DSLAM, sondern pro Anschluss!


Gruß Robert
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon grapevine » 17.12.2013 22:22

AndyO hat geschrieben:384 x 50 = 19,2 GBit/s. Was willst du da garantieren? Das einzige was du hier tust, ist die Überbuchung schön beten. 8-)


Man muss Überbuchung weder schön beten noch verteufeln. Die Kapazität von Datennetzen auf Basis dieser Milchmädchenrechnung zu planen wäre volkswirtschaftlicher Blödsinn. Mit demselben Argument könnte man auch verlangen, dass Autobahnen mit zehn (oder hundert?) Fahrstreifen pro Richtung gebaut werden müssten. Es könnten immerhin alle angemeldeten Autos gleichzeitig dort fahren. :D

Hast Du mal Statistiken über den typischen Tarifmix und die üblichen Datenmengen an solchen Knoten gesehen? Schon die Differenz zwischen bestellbarer und tatsächlich bestellter Leistung macht den hier behaupteten Bandbreitenbedarf zum Luxusproblem.

Ich nutze übers Jahr doch einige Festnetzanschlüsse quer über die ganze Republik. Keiner der Anbieter – ob klein oder groß – hat ernsthafte Probleme auf dieser Netzebene.
Benutzeravatar
grapevine
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 205
Registriert: 15.09.2010 14:13
Wohnort: 66740 Saarlouis

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon Dino75195 » 17.12.2013 22:29

grapevine hat geschrieben:Ich nutze übers Jahr doch einige Festnetzanschlüsse quer über die ganze Republik. Keiner der Anbieter – ob klein oder groß – hat ernsthafte Probleme auf dieser Netzebene.


Och danke für die Info, ich hab mich schon mit dem Thema überbuchen befasst.
Dann ist die Geschichte mit der Drosselung und dem Problem in massive Kosten usw. irgenwie falsch...
Wenn wir gar keine ernsthaften Probleme haben.

Mir sind da schon ein paar ernsthafte Probleme beim Telekom Peering bekannt (Überlastete Peerings).
Aber das ist vermutlich eine andere Netzebene.

Ein 100 oder 200 Mbit/s Anschluss bringt überhaupt nichts, wenn bestimmte Knoten überlastet sind und die Daten nur noch rauströpfeln. Ich frag mich wie weit so ein Netzknoten überbucht ist. Ob die auch nur mit 1 Gbit/s sind oder wenigsten mit 10 Gbit/s...

Bei der DE-CIX sind ja 100 Gbit/s kein Problem ;)


Gruß Robert
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon grapevine » 17.12.2013 22:56

Dino75195 hat geschrieben:
grapevine hat geschrieben:Ich nutze übers Jahr doch einige Festnetzanschlüsse quer über die ganze Republik. Keiner der Anbieter – ob klein oder groß – hat ernsthafte Probleme auf dieser Netzebene.


Och danke für die Info, ich hab mich schon mit dem Thema überbuchen befasst.
Dann ist die Geschichte mit der Drosselung und dem Problem in massive Kosten usw. irgenwie falsch...
Wenn wir gar keine ernsthaften Probleme haben.


Wie lange beschäftigst Du dich jetzt schon mit Breitbandausbau? Wenn wir im Jahr 2013 eine Gigabit-Anbindung via Glasfaser in einen Ortskern zum Epizentrum der digitalen Spaltung erklären wollen, dann gehts uns offensichtlich ganz gut.

Dino75195 hat geschrieben:Mir sind da schon ein paar ernsthafte Probleme beim Telekom Peering bekannt (Überlastete Peerings).
Aber das ist vermutlich eine andere Netzebene.


Die Geschichten um Google und Youtube, ja. War es nicht so, dass Google die Daten sogar auf eigene Kosten nach Deutschland transportieren und ortsnah übergeben wollte? Es hat sicher niemand Einwände, wenn Google dazu Kollokationsflächen anmietet. An den ca. 300.000 Kabelverzweigern vielleicht. Oder doch zu teuer?

Dino75195 hat geschrieben:Bei der DE-CIX sind ja 100 Gbit/s kein Problem ;)


Ach ja, die Legende von den billigen Daten. Abends, nach Feierabend pilgern Scharen von Internetnutzern aus ganz Deutschland mit ihren Laptops und Tablets nach Frankfurt. Es gibt Shuttle-Services zwischen Hauptbahnhof und Kleyerstraße. Sie haben bei heise.de gelesen, dass das Gigabyte dort weniger als 2 Cent kosten soll, am DE-CIX. Richtig?
Benutzeravatar
grapevine
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 205
Registriert: 15.09.2010 14:13
Wohnort: 66740 Saarlouis

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon AndyO » 18.12.2013 16:52

KorbanDallas hat geschrieben:Warum du es so schlecht redest oder du Angst hast, die Anbindung sei zu gering, verstehe ich nicht. Es wird niemals, ich wiederhole niemals der Fall sein, das alle Kunden gleichzeitig 50Mbit/s Bandbreite benötigen.


Es geht nicht um "schlecht reden" sondern um:

a) Das Migrationskonzept nach oben, wenn VDSL mit Vectoring die Teilnehmerleitung schneller macht und immer mehr bandbreiten/volumenhungrige Dienste dazu kommen.

b) Darum, dass die Outdoor-DSLAMS nicht zu Lasten der Länge der Teilnehmerleitung so vollgeknallt werden, wenn die Bevölkerungsdichte auf dem Land halt nicht so hoch ist wie in der Stadt.

MfG
Andreas
AndyO
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.12.2013 09:00

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon KorbanDallas » 18.12.2013 17:30

Die Portanzahl wird anhand des zu erwartenden Kundenprotentials bestimmt. Diese Anzahl an Kunden müssen dann auch erst mal auf den DSLAM kommen.

In Städten wird das Problem öfter auftreten als in der ländlichen Gegend. In Städten werden ja bekanntlich von einem DSLAM durchaus mehrere KVz versorgt, manchmal auch auf dem Land. Aber die Kundenanzahl steigt dann nicht sofort auf die maximal mögliche Anzahl an Kunden.

Nicht jeder Bewohner hat einen Anschluss. Wenn man ein Dorf mit vielleicht 100 Haushalten nicht, dann sind vielleicht 50 Kunden auf dem KVz. Der Rest hat gar keinen Anschluss weil der nicht benötigt wird. Bei euren Rechnungen geht ihr meist von dem Worst-Case Szenario aus. Das trifft aber an vielen Stellen gar nicht zu.

Wenn es doch zu Problemen mit Portmangel kommen sollte, dann werden eventuelle Versorgungen anderer KVz abgekoppelt und ein weiterer DSLAM errichtet. Dann verteilt sich auch wieder die Bandbreite.

Daher ist die Aufregung doch schon recht hoch gegriffen.

Bei der alten Technik verstehe ich es, dort sind meist Kapazitätsprobleme vorhanden, aber bei neueren DSLAM seit ca. 2010 sollte es hier keine Probleme auf absehbare Zeit geben.
KorbanDallas
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 206
Registriert: 12.03.2013 19:43

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon AndyO » 18.12.2013 19:16

KorbanDallas hat geschrieben:Die Portanzahl wird anhand des zu erwartenden Kundenprotentials bestimmt. Diese Anzahl an Kunden müssen dann auch erst mal auf den DSLAM kommen.
Nicht jeder Bewohner hat einen Anschluss. Wenn man ein Dorf mit vielleicht 100 Haushalten nicht, dann sind vielleicht 50 Kunden auf dem KVz. Der Rest hat gar keinen Anschluss weil der nicht benötigt wird. Bei euren Rechnungen geht ihr meist von dem Worst-Case Szenario aus. Das trifft aber an vielen Stellen gar nicht zu.


Mit Vectoring fallen die Kollokationen. Beim eigenständigen Ausbau achtet die DTAG drauf, die Führungen nicht länger wie 500m werden zu lassen. Auf dem Land kostet das zusätzlich. In meinem Nachbarort sind nach 3 Monaten kanpp 70% der Haushalte aufgeschaltet. Die Wettbewerber tröpfeln nun nach. Hier die Kabelargumentation zu bringen, "nicht jeder hat einen Anschluss" ist dort unangebracht, zumal es da keinen BK-Ausbau gibt.

KorbanDallas hat geschrieben:Wenn es doch zu Problemen mit Portmangel kommen sollte, dann werden eventuelle Versorgungen anderer KVz abgekoppelt und ein weiterer DSLAM errichtet. Dann verteilt sich auch wieder die Bandbreite.


Wie ich heute erfahren habe, ist der letzte freie Steckplatz diese Woche mit einer splitterlosen VDSL/ADSL-Kombikarte nachgerüstet worden. D.h. es wird jetzt sogar gemischt Annex B/J geschaltet. Die neueren Karten haben eine höhere Portdichte, was an der ungünstigen Anzahl Outdoor-DSLAM = 1 nichts ändert.

KorbanDallas hat geschrieben:Bei der alten Technik verstehe ich es, dort sind meist Kapazitätsprobleme vorhanden, aber bei neueren DSLAM seit ca. 2010 sollte es hier keine Probleme auf absehbare Zeit geben.


Was soll den das heißen? Die 622 MBit/s STM 4 ATM hat zu wenig Luft, die 1 GbE mit tagged-Diensten dafür genug?
AndyO
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.12.2013 09:00

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon KorbanDallas » 18.12.2013 20:17

AndyO hat geschrieben:Mit Vectoring fallen die Kollokationen. Beim eigenständigen Ausbau achtet die DTAG drauf, die Führungen nicht länger wie 500m werden zu lassen. Auf dem Land kostet das zusätzlich. In meinem Nachbarort sind nach 3 Monaten kanpp 70% der Haushalte aufgeschaltet. Die Wettbewerber tröpfeln nun nach. Hier die Kabelargumentation zu bringen, "nicht jeder hat einen Anschluss" ist dort unangebracht, zumal es da keinen BK-Ausbau gibt.


Das ist falsch, wer sagt das die Führung nicht länger als 500m sein darf? Alles nur Gerüchte. Ja die Kollokationen werden in dem Bereich fallen, die DSLAMs werden jedoch so berteilt und bestückt, wie die Nachfrage ist. Auch versorgt ein DSLAM nur eine gewisse Anzahl an Haushalten. Dafür gibt es strikte Vorgaben.
Auf dem Land gelten andere Vorgaben als in der Stadt wo es z.B. Kabelnetzbetreiber gibt.

AndyO hat geschrieben:Wie ich heute erfahren habe, ist der letzte freie Steckplatz diese Woche mit einer splitterlosen VDSL/ADSL-Kombikarte nachgerüstet worden. D.h. es wird jetzt sogar gemischt Annex B/J geschaltet. Die neueren Karten haben eine höhere Portdichte, was an der ungünstigen Anzahl Outdoor-DSLAM = 1 nichts ändert.


Dann werden eben Kunden auf freie Ports der neuen Karte umgeschaltet und die anderen Karten gegen Karten mit mehr Ports ausgetauscht.

AndyO hat geschrieben:Was soll den das heißen? Die 622 MBit/s STM 4 ATM hat zu wenig Luft, die 1 GbE mit tagged-Diensten dafür genug?


Für ATM will ich gar nichts mehr sagen, das ist in 1, 2 oder 3 Jahren eh geschichte.
An der Bandbreite eines DSLAMs ändert das nichts. Siehe die Argumentation viele Posts vorher. Wenn werden weitere DSLAMs errichtet oder aber die Bandbreite erhöht.
KorbanDallas
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 206
Registriert: 12.03.2013 19:43

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon AndyO » 18.12.2013 20:43

KorbanDallas hat geschrieben:Auf dem Land gelten andere Vorgaben als in der Stadt wo es z.B. Kabelnetzbetreiber gibt.


?????? Kabelbetreiber sind in den Städten besonders stark. Und Ja, man fürchtet jeden Meter Tiefbau, obwohl der bei uns auf dem Land wesentlich kostengünstiger und unproblematischer ist als z.B. in der Innenstadt in Ffm.. Die Geschäftskunden fehlen halt. Und das muss für die DTAG irgendwie ein Anreiz sein...

KorbanDallas hat geschrieben:Für ATM will ich gar nichts mehr sagen, das ist in 1, 2 oder 3 Jahren eh geschichte.
An der Bandbreite eines DSLAMs ändert das nichts. Siehe die Argumentation viele Posts vorher. Wenn werden weitere DSLAMs errichtet oder aber die Bandbreite erhöht.


"oder aber", dass ist der Brei, um den die Katze tanzt.
AndyO
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.12.2013 09:00

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon KorbanDallas » 18.12.2013 20:46

Geschäftskunden sind überhaupt nicht die Zielgruppe für den Ausbau.
KorbanDallas
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 206
Registriert: 12.03.2013 19:43

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon rezzler » 18.12.2013 22:09

Dino75195 hat geschrieben:Und wenn wir schon dabei sind, wann wird es von der Telekom ermöglicht in die DSLAMs auch Glasfasermodule einzubauen? Wer von den Anwender die Glasfaserleitung bezahlt soll dann gefälligst auch ans FTTH Netz angeschlossen werden.

Mit Glasfasermodul wäre es ja kein DSLAM mehr. Ich bezweifele, das es jemals einen Mischmasch aus DSL und FTTH geben wird. FTTH ist vermutlich komplett andere Zuführung als beim DSLAM. Wobei die Überbuchung bei FTTH mMn recht derb ist, was angesichts der eher geringen Kundenzahlen dort aber momentan nicht auffällt.

KorbanDallas hat geschrieben:wie oft willst du denn noch bestätigt haben. 1 oder 10 Gb sind von heute auf morgen möglich. Verstehe den Aufreger nicht.

Bezweifele ich bei den "normalen" DSLAMs, bei den Adtran-MSANs ist das zumindest theoretisch möglich.
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon AndyO » 19.12.2013 07:36

KorbanDallas hat geschrieben:Geschäftskunden sind überhaupt nicht die Zielgruppe für den Ausbau.


Sehe ich auch so, erklärt aber nicht, warum das Land so vernachlässigt wird. Bei uns waren die Schutzrohr ausserorts innerhalb von 2 Tagen untergepflügt (geschätzte 20km). Was ist dann an der Stadt so toll? Hoch verschuldet, ohne das Zuschüsse möglich sind? Bei uns baut die DTAG Limburg und Vororte auf ihre Kosten zu 100% aus, während die Gemeinden drum herum hohe Zuschüsse bezahlen und dann noch eine mehrfach abgespeckte Lösung bekommen (mehr ist nicht bezahlt). Dieses Verhalten ist seitens der DTAG nicht schlüssig. Es ensteht der Eindruck, dass man sich nur da bewegen will, wo man Konkurrenz hat. Das finde ich traurig.
AndyO
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.12.2013 09:00

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon rezzler » 19.12.2013 10:30

KorbanDallas hat geschrieben:Entweder man gibt ein konkurenzfähiges Angebot ab, damit man auch eine Möglichkeit hat, die Ausschreibung zu gewinnen, oder aber man liefert die best mögliche Variante, die aber 2fach so teuer ist.

FTTH ist nur 2fach teurer als ein FTTC-Ausbau? ;)
AndyO hat geschrieben:So ne Diskussion ist mir zu blöd. Es gibt keinen DTAG-Planungsstand, um Outdoor-Dslams > n x 1 GbE zu terminieren.

Klingt, als ob du dafür eine telekominterne Quelle hast ;)
AndyO hat geschrieben: Und die hier angedeuteten n x 1 GbE wartete noch auf ihre Bestätigung.

Indoor hab ich die bereits öfters gesehen. Outdoor noch nicht, aber ich komm auch selten an die Gehäuse, nachdem sie einmal laufen.
AndyO hat geschrieben:
KorbanDallas hat geschrieben:Geschäftskunden sind überhaupt nicht die Zielgruppe für den Ausbau.

Sehe ich auch so, erklärt aber nicht, warum das Land so vernachlässigt wird. Bei uns waren die Schutzrohr ausserorts innerhalb von 2 Tagen untergepflügt (geschätzte 20km). Was ist dann an der Stadt so toll? [...]. Dieses Verhalten ist seitens der DTAG nicht schlüssig. Es ensteht der Eindruck, dass man sich nur da bewegen will, wo man Konkurrenz hat. Das finde ich traurig.

In der Stadt erreicht man nunmal mit den gleichen Mitteln/Geld mehr potenzielle Kunden, die auch noch Wahlmöglichkeiten haben. Insofern finde ich das Verhalten der Telekom hier sehr schlüssig, halt aus der Sicht eines Privatunternehmens. Das es nicht unserer (Verein) Wunschvorstellung entspricht ist ja wohl klar :)
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Outdoor DSLAM der Telekom bei ADSL2+ nur 10-13 Mbit/s

Beitragvon KorbanDallas » 19.12.2013 19:46

Limburg war und ist eine der 50 Städte die die Telekom ausgesucht hat.
Wenn man jetzt schon meckert, weil ausgebaut wird, versteh ich eure Probleme nicht mehr.

Alles um Limburg herum ist doch bereits ausgeschrieben. Der Landkreis soll doch ausgebaut werden. Das sind jedoch ganz andere Dimensionen. Klar kann das auch die Telekom oder andere Anbieter von sich aus ausbauen, es ist aber auf dem Land eben schwer wirtschaftlich zu sein. Hier kann sich ja auch jeder Anbieter bewerben, der mit dem besten und kostengünstigsten Angebot gewinnt. Meines Wissens ist hier sogar die Ausschreibung mit VDSL. Also wo ist das Problem.

Regt sich irgendwer auf wenn ein Kabelnetzbetreiber nicht in jedem Gebiet ausbaut? Sicherlich nicht, das machen die auch nur dort, wo es sich rechnet.

Die Stadt Limburg hat eben viel Glück, nächstes Jahr sind dann andere Städte dran, nur Bitte macht jetzt nicht noch den Ausbau schlecht, seid froh das etwas passiert. Oder Vergleiche mal die Versorgung auf dem Land mit Randbereichen von Elz oder Linter. Viel Unterschied gibt es in der Versorgung da auch nicht mehr. Kenne Städte, da ist in den Außenbereichen auch kein DSL mehr möglich.

Welcher Anbieter ist der größte Konkurrent der Telekom? Die Kabelnetzbetreiber, also versucht man dort wohl gegen zu steuern. Das ist der Preis der Regulierung in Deutschland.
KorbanDallas
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 206
Registriert: 12.03.2013 19:43

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu DSL

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron