Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Berichte, Anbieter, Erfahrungen und Fragen zu A-DSL, A-DSL2, S-DSL, V-DSL, xDSL

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon dachscher » 31.08.2012 07:03

... oder lassen es sich dann gut bezahlen.
Breitbandinitiative DSL für Dachwig - Wir haben es geschafft !
_______________________________________________________________________________________________________________

Werdet Mitglied im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung geteilt.de
Benutzeravatar
dachscher
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 3873
Registriert: 26.01.2006 16:48
Wohnort: 99100 Dachwig

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon rezzler » 31.08.2012 13:04

Dino75195 hat geschrieben:Wenn es das kleinste Problem ist können Sie es ja gleich mit machen... eine VDSL Linecard und dann für den Rest ADSL2+ Linecard

Könnten sie, sinnvoll wärs meiner Meinung nach auch.

Dino75195 hat geschrieben:Schließlich bekommen die jeden Monat ne Menge Geld...

Haben aber auch jeden Monat ne Menge Ausgaben.
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Dino75195 » 31.08.2012 15:00

Warum die Ausgaben für den Outdoor DSLAM und die Baugruppen sind doch einmalig, noch dazu bekommen die einen guten Preis, die kaufen davon ja große Mengen.

Die Outdoor DSLAMs brauchen halt bissel Strom, na und?

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Wartungskosten nicht mehr so hoch sind, da durch die IP Anschlüsse die Muxxer raus fallen, da keine Drahtverbindung mehr bis zur Vermittlung notwendig ist. Die Internetanschlüsse werden nicht mehr so an der Grenze gefahren, wie bei DSL Light, bzw. DSL 1000/2000 wo dann wenns knapp wird die Verbindungen abbrechen, was zu mehr Störungen führt. Bei Outdoor DSLAMs gibts da wieder mehr Puffer, dass es im Moment weniger Probleme gibt.

Und zufriedene Kunden melden auch weniger Störungen ;-)

gruß Robert
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon rezzler » 31.08.2012 18:27

Dino75195 hat geschrieben:Warum die Ausgaben für den Outdoor DSLAM und die Baugruppen sind doch einmalig, noch dazu bekommen die einen guten Preis, die kaufen davon ja große Mengen.

Die Outdoor DSLAMs brauchen halt bissel Strom, na und?

Ich vermute einfach mal, das so ne Portbaugruppe trotzdem nicht für 50 Euro zu haben ist. Zudem kommt neben den Materialkosten ja auch noch die Arbeitskosten für Tiefbau, Stromanschluss, Glasfaseranbindung, Kupferanbindung und natürlich Inbetriebnahme dazu.

Dino75195 hat geschrieben:Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Wartungskosten nicht mehr so hoch sind, da durch die IP Anschlüsse die Muxxer raus fallen, da keine Drahtverbindung mehr bis zur Vermittlung notwendig ist. Die Internetanschlüsse werden nicht mehr so an der Grenze gefahren, wie bei DSL Light, bzw. DSL 1000/2000 wo dann wenns knapp wird die Verbindungen abbrechen, was zu mehr Störungen führt. Bei Outdoor DSLAMs gibts da wieder mehr Puffer, dass es im Moment weniger Probleme gibt.


Na ne, die Telefonanschlüsse kommen ja weiterhin aus der Vermittlungsstelle, nur das DSL-Signal wird im Outdoor zugeschalten. Die Entwicklung, VoIP-Anschlüsse aus dem Outdoor zu schalten steht noch ziemlich am Anfang meiner Meinung nach.

Störungen hat man übrigens sicher auch weiterhin, nur eben das der Anschluss dann nicht bei 1,5 MBit/s instabil wird sondern bei 12,5 MBit/s ;)
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Fehler20 » 31.08.2012 18:55

Zusätzlich gilt noch, dass halt die Portdichte sinkt und man für gleich viele Kunden im schlimmsten Fall 3 mal so viele Outdoors aufstellen müsste (incl. Kabelplanung usw).

Baugruppen sind doch einmalig

Außerdem ist es halt unpraktisch, wenn man nach 1-4 Jahren schon wieder neues Equipment kaufen muss und das andere im Zweifelsfall sich noch gar nicht rentiert hat (und am besten damals noch argumentiert wurde, dass diese Investitionen ruhig über 20 Jahre abgeschrieben werden können und die Telekom mit ihren 2 Jahren Bestandsschutz zu kurzfristig denken würde ;-).

VDSL2 mit 100 MBit lässt grüßen.
Benutzeravatar
Fehler20
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 342
Registriert: 30.03.2010 16:04
Wohnort: ???

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Meester Proper » 01.09.2012 14:34

Dino75195 hat geschrieben:Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Wartungskosten nicht mehr so hoch sind, da durch die IP Anschlüsse die Muxxer raus fallen, da keine Drahtverbindung mehr bis zur Vermittlung notwendig ist. Die Internetanschlüsse werden nicht mehr so an der Grenze gefahren, wie bei DSL Light, bzw. DSL 1000/2000 wo dann wenns knapp wird die Verbindungen abbrechen, was zu mehr Störungen führt. Bei Outdoor DSLAMs gibts da wieder mehr Puffer, dass es im Moment weniger Probleme gibt.
An Outdoor-DSLAMs wird derzeit noch kein Annex J geschaltet und bei den derzeitigen Annex B IP-Anschlüssen wird lediglich auf den Telefonanschluss eine Verkehrsklassensperre geschalten, die Leitung an sich ist aber noch (teilw.) in Betrieb.

rezzler hat geschrieben:
Dino75195 hat geschrieben:Warum die Ausgaben für den Outdoor DSLAM und die Baugruppen sind doch einmalig, noch dazu bekommen die einen guten Preis, die kaufen davon ja große Mengen.

Die Outdoor DSLAMs brauchen halt bissel Strom, na und?

Ich vermute einfach mal, das so ne Portbaugruppe trotzdem nicht für 50 Euro zu haben ist. Zudem kommt neben den Materialkosten ja auch noch die Arbeitskosten für Tiefbau, Stromanschluss, Glasfaseranbindung, Kupferanbindung und natürlich Inbetriebnahme dazu.
Sicherlich sind VDSL-Linecars teurer und im Vergleich zu ADSL2+-Linecards benötigt man auch noch mehr.

Fehler20 hat geschrieben:Zusätzlich gilt noch, dass halt die Portdichte sinkt und man für gleich viele Kunden im schlimmsten Fall 3 mal so viele Outdoors aufstellen müsste (incl. Kabelplanung usw).
Genau, wenn per VDSL überall hohe Bandbreiten möglich sein sollen, dürfen natürlich auch nicht die Verzweigerkabel zu lang sein --> mehr O-DSLAMs.
Meester Proper
 

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Dino75195 » 06.09.2012 18:59

Meester Proper hat geschrieben:
Fehler20 hat geschrieben:Zusätzlich gilt noch, dass halt die Portdichte sinkt und man für gleich viele Kunden im schlimmsten Fall 3 mal so viele Outdoors aufstellen müsste (incl. Kabelplanung usw).
Genau, wenn per VDSL überall hohe Bandbreiten möglich sein sollen, dürfen natürlich auch nicht die Verzweigerkabel zu lang sein --> mehr O-DSLAMs.


Bei den Ortschaften die ich hier in der nähe kenne müssen nicht mehr Outdoor DLAMs aufgestellt werden, 1 Outdoor DSLAM versorgt Häuser die alle in 500 Metern Umkreis sind. Wenn dann sinds einzelne Häuser die weiter entfernt sind.


hab hier mal zwei Vergleiche von IP DSLAMs

ZyXEL VES-1624FT-55A, VDSL2 Remote-IP-DSLAM ca. 2300 Euro
http://geizhals.at/de/449846
24x VDSL2 (kann sogar auch ADSL2+ umgeschalten werden)


ZyXEL IES-1248, ADSL2+ Mini-IP-DSLAM (91-004-629001B) ca. 1950 Euro
http://geizhals.at/de/449813
24x ADSL2+


Der Preisunterschied macht ca. 350 Euro.
Ob das richtige Profi Hartware ist kann ich nicht sagen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es so einen riesen Preis Unterschied macht, bei den Modulen der Telekom.

Die sollten gleich beim Aufstellen zumindest ein VDSL Module installieren, und für den Rest der Kunden noch ADSL Module. Zumindest sehen sie dann, wenn VDSL Ports voll sind, dass eine Erweiterung notwendig ist. So haben die Kunden die Wahlmöglichkeit, zur not lassen sich die VDSL Ports ja auch erst mal als ADSL Ports verwenden.
Sonst sehen die nie, dass die Leute auch für VDSL bereit sind zu zahlen. Von mir aus können die auch 10-20 Euro mehr verlangen, für die ersten zwei Jahre.

Das die VDSL Karten nur 24 Ports haben, und die ADSL Ports wesentlich mehr pro Baugruppe ist bei uns in der Gegend kein Problem, sind keine Rießenortschaften, denke da kommt man mit einer VDSL 24 Ports und einer ADSL 48 Port Baugruppe zurecht, je nach Anschlußanzahlen, dass weißt die Telekom sicher besser.


Hier ist noch eine schöne Diskussion
http://www.onlinekosten.de/forum/showth ... p?t=131285

ab Seite 17, gibt aber ne menge zum Lesen, auch vorher

Gruß Robert
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Fehler20 » 07.09.2012 19:29

Ich behaupte einfach mal, dass die Telekom Geräte eine Hausnummer größer sind, weil bei diesen Geräten warscheinlich das Remote Managment nicht so einfach ist (es ist auf der Zyxel Website nichtmals SNMP angegeben), der Uplink bei der Telekom größer ist (mindestens 1x1GB und 1x10GB) und diese Geräte zu viel Platz wegnehmen. Und da die Telekom mit VDSL mehr verdienen kann, als mit ADSL denke ich schon, dass da einer nachgerechnet hat ;-).

Ein Gegenbeispiel aus Köln: in Köln Kalk sowie Klettenberg scheint es reine VDSL Outsdoors zu geben, so sieht zumindest die Karte aus.

Edit: lese gerade deinen Text, auf die ATM vs. Ethernet Problematik wird gar nicht eingegangen.
Benutzeravatar
Fehler20
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 342
Registriert: 30.03.2010 16:04
Wohnort: ???

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon rezzler » 09.09.2012 17:27

Fehler20 hat geschrieben:Ich behaupte einfach mal, dass die Telekom Geräte eine Hausnummer größer sind, weil bei diesen Geräten warscheinlich das Remote Managment nicht so einfach ist (es ist auf der Zyxel Website nichtmals SNMP angegeben), der Uplink bei der Telekom größer ist (mindestens 1x1GB und 1x10GB) und diese Geräte zu viel Platz wegnehmen. Und da die Telekom mit VDSL mehr verdienen kann, als mit ADSL denke ich schon, dass da einer nachgerechnet hat ;-).

Sicher erstens das (wobei die Anbindung normal nur 1x 1GBit ist), zweitens wie gesagt das Management drittens werden da sicher auch Verträge mit reinspielen, "mal eben" neue Technik von einem neuen Anbieter ins Netz bringen stell ich mir nicht so einfach vor.

Mich selber wundert es auch, das selbst bei neuen MFGs meist nur ADSL2+ verbaut wird, obwohl noch Platz im Rack ist. Notfalls könnte man ja auch einfach ein Rack mit paar Steckplätzen mehr nehmen. Auch wenn man dann natürlich drauf achten muss, auch genug Kupferadern zum "Wegführen" im MFG zu haben.
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Fehler20 » 10.09.2012 10:21

(wobei die Anbindung normal nur 1x 1GBit ist)


Kenn ich anders, die 1GBit sind für den Internettraffic, die 10GB für das Entertain Steaming. Wobei das für die Stadt-Entertain Kisten als Case Study von Cisco gegolten hat. Vielleicht ist das "auf dem Land" ;-) anders oder nicht so eingeführt worden?
Benutzeravatar
Fehler20
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 342
Registriert: 30.03.2010 16:04
Wohnort: ???

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon rezzler » 10.09.2012 12:36

Fehler20 hat geschrieben:
(wobei die Anbindung normal nur 1x 1GBit ist)


Kenn ich anders, die 1GBit sind für den Internettraffic, die 10GB für das Entertain Steaming. Wobei das für die Stadt-Entertain Kisten als Case Study von Cisco gegolten hat. Vielleicht ist das "auf dem Land" ;-) anders oder nicht so eingeführt worden?

Ich kenns wie gesagt mit nur 1x 1 GBit. DSLAMs mit 10G-Schnittstelle hab ich auch erst sehr wenige gesehen.
Reinhard Schneider
Vorstandsmitglied & Kassierer im Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e.V.

16.000/2.000 über WLAN von lokalem Anbieter, Telefon weiterhin über Telekom-Kupfer
Zweitwohnsitz mit VDSL25
Benutzeravatar
rezzler
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1518
Registriert: 26.10.2009 20:20
Wohnort: 07338 Landsendorf

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Meester Proper » 18.09.2012 18:48

Fehler20 hat geschrieben:Ein Gegenbeispiel aus Köln: in Köln Kalk sowie Klettenberg scheint es reine VDSL Outsdoors zu geben, so sieht zumindest die Karte aus.
Der VDSL-Outdoor Ausbau der Telekom in den 20 größten Städten hat lediglich VDSL-Verfügbarkeit zum Ziel gehabt.
Meester Proper
 

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Dino75195 » 14.11.2012 07:58

Hallo zusammen,

was sagt ihr den bitte zu folgender Meldung

viewtopic.php?f=52&t=11302

Sobald 15 unterschriebene Vorverträge da sind, würde eine VDSL Modul verbaut werden.

Re: 85235 Odelzhausen DSL Anfrage an den Bürgermeister

Beitragvon Dino75195 » 14.11.2012 08:15
Hallo zusammen, aufgrund der Rückmeldung

Die Telekom möchte 15 Verbindliche Vorveträge pro Outdoor DSLAM dann würde ein VDSL Modul verbaut werden.
Die Gemeinde muss allerdings die Listen auslegen und die Vorverträge sammeln.

Also wird die Gemeine als Vertriebsorganisiation "missbraucht"





Sehr geehrte Damen und Herren.

Die Telekom lagert durch die 15 verbindlichen Vorverträge die die Gemeinde sammeln soll die Vertriebsarbeit an die Gemeinde aus (Kundengewinnung).
Warum schickt die Telekom nicht jemanden am Abend von Haus zu Haus? Einfacher wäre es natürlich VDLS Module zu verbauen, und wer möchte kann das dann einfach buchen.

Noch zu klären ist, ob mit Vorvertrag nur Neuverträge gemeint sind. Da zu 99% die meisten schon einen Altvertrag der Telekom haben, an den sie noch gebunden sind, sind die 15 Vorverträge nur mit Altverträgen möglich.

Falls Sie die Listen auslegen, weisen sie bitte darauf hin, dass man für VDSL ein neues Modem benötigt. Zur Miete kostet es ca. 5 Euro extra.

Für Sie zur Information:

Kosten Telekom ADSL Neuvertrag
34,95 Euro + 4 Euro ISDN

Kosten Telekom VDSL Neuvertrag
39,95 Euro + 4 Euro ISDN
Quelle http://www.telekom.de 13.11.2012

Vorhandene Alt-Anschlüsse sind meisten um ca. 5 Euro teurer.
Bei VDSL benötigt man ein neues VDSL Modem. Zur Miete kostet es ca. 5 Euro extra.

Die Telekom verdient pro VDSL Anschluss 5 Euro mehr, als bei einem ADSL Anschluss.

Bei 15 Anschlüssen sind das 5 Euro x 15 Kunden x 12 Monate = 900 Euro
900 Euro pro Jahr pro Outdoor DSLAM (Telekom Verteiler)

bei 3 Verteilern sind das 2700 Euro pro Jahr
Bei 2 Jahren sind das 5400 Euro
Bei 5 Jahren sind das 13500 Euro


Angeommen man rechnet mit 10 Anschlüssen, da 5 belegt werden
5 Euro x 10 Kunden x 12 Monate = 600 Euro

600 Euro pro Jahr pro Outdoor DSLAM (Telekom Verteiler)


bei 3 Verteilern sind das 1800 Euro pro Jahr

Bei 2 Jahren sind das 3600 Euro
Bei 5 Jahren sind das 9000 Euro

Die Einmalige Einrichtung lag bei der Telekom schon bei ca. 300.000 Euro und zusätzlich die ca. 300.000 Euro der Gemeinde. Und da fallen die 9000 Euro ins Gewicht? Für den Preis hätte man die nächsten Jahre den aktuellen Stand der Technik!

Diskutieren wir jetzt wegen 10000 Euro mit der Telekom? Ob Roßbach, Sittenbach und Sixtnitgern VDSL bekommen?!


Ist meine Rechnung richtig?
Habt ihr noch was zu ergänzen
Das bestätigt wieder, wie gut Marktwirtschaft funktioniert?!?
Aber paar Milliarden bei der Tochter T-Mobile USA verlieren... 6,9 Milliarden.

Da muss natürlich gesparrt werden.

Gruß Robert
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Fehler20 » 15.11.2012 17:23

Es geht glaube ich eher darum, dass man die VDSL Karte nicht einfach einbauen will, ein Kunde das bucht (und man somit nicht wieder ausbauen kann) und die Karte dann nicht ausgelastet ist. Mit den Kosten:

Ich kenne jetzt nicht die telekomspezifische Situation, aber:
Bei manchen Herstellern zahlt man nicht für die reine Hardware, sondern muss nochmal Lizenzen für jedes verbaute Modul und ggf. noch für den Typ des Moduls kaufen (mein Beispiel bezieht sich auf die Netgear W-Lan Controller, + Lizenz für AP + Lizenz für 300MBit W-Lan). Auch muss für ein VDSL Anschluss ein anderes Traffickontingent eingeplant werden. Außerdem kann eventuell (wirst du besser wissen, da vor Ort) noch eine Umschaltung von ATM auf GBE anstehen.

Es ist außerdem nicht erlaubt, direkt 10000 € direkt an die Telekom zum Ausbau zu zahlen, da man ab einer gewissen Summe (ich glaube 2500€) soetwas ausschreiben muss. Wenn also die Stadt das ermöglichen wollen würde, müsste sie eine europaweite Ausschreibung starten, damit die Telekom dann 10000€ bekommen dürfte (EU). Außerdem musst du beachten, dass bei einem Wechsel von 16000 auf 50000 die alten Linecards quasi in die Tonne können, da die Warscheinlichkeit diese wieder zu belegen doch eher gering sein dürfte (zum Thema Einmalinvestition, da bleibt man schon dran :)). Da diese aber mit großer Warscheinlichkeit noch nicht abgeschrieben sind, erhöht das nochmals die Kosten.

Also wird die Gemeine als Vertriebsorganisiation "missbraucht"

Kann ich verstehen, da man diesen Typen an der Haustür (SIE bekommen Glasfaser - ja sie [mit gigantischen 16000kbits über Kupfer]) in der Regel nicht mehr Ernst genommen werden, weil da schon zuviele schlechte Erfahrungen gemacht haben. Eine Gemeinde nimmt man da schon eher ernst.
Benutzeravatar
Fehler20
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 342
Registriert: 30.03.2010 16:04
Wohnort: ???

Re: Outdoor DSLAM der Telekom warum meist nur ADSL2+

Beitragvon Dino75195 » 15.11.2012 17:34

Hallo, ich hab ja nicht gesagt, dass man denen 10000 Euro geben soll :D

Natürlich kenn ich das mit der Ausschreibung usw.
Ich find es nur lächerlich, wegen 10000 Euro keine Module zu verbauen

Schneller surfen in Schöffelding - Bis Ende des Jahres bis zu 50 Megabit pro Sekunde 12. November 2012
http://www.augsburger-allgemeine.de/lan ... 24621.html

Breitbandausbau in Hechenwang und Schöffelding abgeschlossen! Oktober 2012
http://eresing.vg-windach.de/index.php?id=2451,62

Breitbandausbau Schöffelding - Nachrüstung mit VDSL bis zum Ende des Jahres 2012
http://www.vg-windach.de/index.php?id=2534,3

In anderen Gemeinden klappt es übringens auch, 2-3 Monate nach einem erfolgreichen ADSL2+ Ausbau VDSL zu bekommen. Hintergründe warum das auf einmal geht hab ich noch nicht.
Bitte lesen. Kommentare sind erwünscht.

Alle die sagen es geht nicht kann ich nicht verstehen, es geht ja dann doch auf einmal :mrgreen:
Fritz Box 7362 SL
Vodafone VDSL Vectoring mit 100 Mbit/s (Danke Telekom das es so lange gedauert hat)
Intel Xeon E3-1230V2, 4x 3.30GHz 16 GB RAM 24" TFT

Initiative für
"Schnelleres DSL in Weichs und allen Ortsteilen"
http://www.dsl-weichs.de (Webseite inzwischen abgeschalten)
DSL 16000 ist in Weichs verfügbar seit 20.6.2011
Benutzeravatar
Dino75195
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1922
Registriert: 17.09.2007 20:52
Wohnort: 85235 Odelzhausen

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu DSL

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste