50000 kbs, spinnen die von der T-Com?

Berichte, Anbieter, Erfahrungen und Fragen zu A-DSL, A-DSL2, S-DSL, V-DSL, xDSL

Beitragvon M0rGu3 » 15.11.2005 17:56

Das denke ich ja auch. Zumal es mehr Anbieter für Funklösungen gibt als Satellit.
Um noch mal kurz das Satellitenthema anzusprechen: Die Hardware für 2-Wege-Sat kostet meines Wissens so um die 2500€, oder?
Eure Mitarbeit ist gefragt!
Benutzeravatar
M0rGu3
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1787
Registriert: 26.10.2005 18:18
Wohnort: 99192 Erfurt-Molsdorf

Beitragvon Mr Q » 15.11.2005 18:17

Zum Onlinespielen ist die Reaktionszeit in der Tat noch zu lang. Allerdings kann ich mir keine bessere Alternative vorstellen.

Es stimmt allerdings nicht, dass man für die Satellitentechnologie einen Rückkanal benötigt. Es gibt bidirektionale Anbieter. Man gewinnt oft den Eindruck, dass es nur Satelliten-Internet unidirektional gibt, da die ISDN-Anbieter diese Technologie "empfehlen", damit man immer noch ihre teuren Tarife für ISDN nutzen muss.

Und wenn wir eine Schmalbandflat hätten, wäre es dann nicht rein technisch möglich, die ISDN-Kanäle "umzupolen" und die gesamte Bandenge auf den Upload zu konzentrieren? Das verkürzt die Reaktionszeit und würde auch unidirektionales Satellitennetz wieder interessant machen.

Letztendlich ist doie noch langsame Funkverbindung zum Satelliten das Problem bzw. die Übertragung der Datenstromanforderung an das Festnetz zum Beispiel von SkyDsl. ich hole noch einige technische Daten ein, dann kann man besser weiterreden :roll:
Benutzeravatar
Mr Q
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 91
Registriert: 12.11.2005 08:23
Wohnort: 53498 Waldorf

technische Probleme bei Satelliteninternet

Beitragvon Mr Q » 15.11.2005 18:51

ich habe bei einem der Anbieter, satspeed pro, nachgefragt und innerhalb von einer halben Stunde(!) eine Antwort erhalten:

Zitat wörtlich:
"das grundsätzliche Problem ist der recht lange Ping von ca. 350 ms beim
Ein-Wege
und 650 ms beim Zwei-Wege-System.
Meist ist dies für Online-Games nicht akzeptabel."

Ich fürchte, zurzeit lässt sich da nicht viel machen :x
Benutzeravatar
Mr Q
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 91
Registriert: 12.11.2005 08:23
Wohnort: 53498 Waldorf

Beitragvon SHAK » 15.11.2005 18:53

Also 2500 € ist etwas zu hoch angesetzt, meines Wissens nach geht es schon ab 1500 € los. Problem ist dann wieder nur eine monatliche Gebühr von knapp 100 € und eine Geschwindigkeit von DSL Light. Naja ich weiß nicht immerhin gibt es ja noch Eigeninitiative wo es möglich ist. Ich es gibt durchaus Möglichkeiten mit Hilfe von Freunden und einigen guten Richtantennen.
Benutzeravatar
SHAK
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.11.2005 10:45
Wohnort: ???

Beitragvon Mr Q » 15.11.2005 18:58

@ M0rGu3 und SHAK

Ihr liegt mit 2500 € richtig. Die kann ich mir zuzrzeit auch nicht leisten. Mit höherem Wettbewerb wäre der Preis vielleicht niedriger.

Funktechnik ist sicher eine tolle Sache- ich bezweifle aber, dass dies schnell bei mir verfügbar sein wird- ohne UMTS.
Wäre es nicht rein theoretisch möglich, die DVB-T-Kanäle, meines Wissens bundesweit vorhanden, zu digitalisieren? Wenn sich damit 3 TV-Sender auf einmal übertragen lassen, müsste die Bandbreite stimmen.

Gibt es hier nicht einen Techniker, der sich dieser Initiative angeschlossen hat?
Benutzeravatar
Mr Q
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 91
Registriert: 12.11.2005 08:23
Wohnort: 53498 Waldorf

Beitragvon SHAK » 15.11.2005 19:09

Also wie das genau mit dvbt laufen könnte kann ich Dir nicht sagen. Jedoch denke ich würde die Problematik hier schon an ganz anderer Stelle entstehen und zwar bei der Vergabestelle für die Frequenzen. Die Frequenzen werden ja Bundesweit dafür eingesetzt. Das würde so leider nicht gehen, ausserdem bis da Standards durch sind und es dafür Geräte gibt, hast Du wahrscheinlich schon längst einen breitbandigen zugang.
Benutzeravatar
SHAK
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.11.2005 10:45
Wohnort: ???

Beitragvon M0rGu3 » 15.11.2005 19:10

DVB-T ist auch so ein Problemfall. Da ich das Ganze schon einmal geschrieben habe: http://www.geteilt.de/phpBB2/viewtopic.php?t=69
Eure Mitarbeit ist gefragt!
Benutzeravatar
M0rGu3
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 1787
Registriert: 26.10.2005 18:18
Wohnort: 99192 Erfurt-Molsdorf

Beitragvon Mr Q » 15.11.2005 19:19

Also langsam gehen mir die Ideen aus :?
Wer einen besseren Einfall hat, der melde sich bitte.
Klar ist, wenn ich in 3 Jahren nicht einen Breitbandzugang habe, nützt er mir auch nichts mehr, denn dann muss ich studieren.
Hoffentlich verlangt mein zukünftiger Arbeitgeber keine Erfahrung in Sachen DSL :!:
Benutzeravatar
Mr Q
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 91
Registriert: 12.11.2005 08:23
Wohnort: 53498 Waldorf

Beitragvon Danny » 15.11.2005 19:23

Also, ich plädiere auch für WiMax, wenn es schon kein DSL geben kann, dann wenigstens eine Lösung mit der man vernünftig Online-Zocken kann, vor wegen Ping und so ist es auf jeden Fall die bessere Methode als Satellit. Und außerdem kann man damit wie schon gesagt mehr Dienste nutzen.
Die einen kennen mich, die anderen können mich!
Benutzeravatar
Danny
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 905
Registriert: 26.10.2005 13:25
Wohnort: 32758 Detmold

Beitragvon SHAK » 15.11.2005 21:45

Also "Mr Q", um die vielleicht irgendwie einen Tip zu geben, müsste man deine Wohnsituation kennen. Zwei Freunde von mir z.B. haben eine Richtfunkstrecke über 2,5 km aufgebaut und somit dem einen die mitbenutzung von Dsl ermöglicht. Ich weiß ja nicht ob du in einem Gebiet wohnst wo im Umkreis von 10 km kein DSL verfügbar ist. Das ist eben alles nicht sooo einfach.
Benutzeravatar
SHAK
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.11.2005 10:45
Wohnort: ???

Beitragvon Mr Q » 16.11.2005 20:23

@ SHAK:

Ich wohne am separat am Hang. Der nächste DSL-Anschluss befindet sich, soweit ich weiß, fünf Häuser entfernt auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ich kenne fast gar keine Bewohner mehr, da fast die gesamte Straße im Laufe meines Lebens "ausgetauscht" wurde (ich wohne dort seit meiner Geburt).

Die Probleme sind wie folgt:

- Ich muss ca. 15 m Entfernung zur Straße und ca. 10 Höhenmeter überwinden (Leitung oberirdisch an Bäumen hängend (sehr professionell :? )
- bis zum besagten Haus sind es noch 50 Meter an der Straße

- Alternativ kann ich den Anschluss in meiner Garage einrichten, die ist direkt an der Straße

Richtfunk ist sicher interessant, aber braucht man nicht eine Genehmigung dazu? (ca. 6 km sind ohnehin zu lang.)
Bis man die bekommt, bin ich längst ausgezogen.
Benutzeravatar
Mr Q
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 91
Registriert: 12.11.2005 08:23
Wohnort: 53498 Waldorf

Beitragvon SHAK » 16.11.2005 20:41

Also die Überwindung der Höhe lässt sich sicherlich meistern. Diese Sache mit dem Richtfunk, da muß ich Dir sicherlich recht geben. In diesem Fall ist es jedoch nicht klassischer Richtfunk, jedoch so oder so brauchst Du "eigentlich" eine Lizenz, sobald Du diese Funksignale über dein Privatgrundstück hinaus sendest.
Wir z.B. haben eine Entfernung von 500 m über die Fußgängerzone realisiert, es klappt und Du hast auch keine Probleme. Ich möchte hier ja nichts illegales verbreiten, es ist jedoch so als würdest Du eben statt direkt über den Zebrastreifen zu laufen, einen Meter daneben laufen, keiner sieht es keiner merkt es und Du schädigst auch keinen. Naja wissen musst Du es natürlich im Endeffekt selber.
Benutzeravatar
SHAK
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.11.2005 10:45
Wohnort: ???

Beitragvon Mr Q » 16.11.2005 21:05

@ SHAK

Vielen Dank für deinen Tipp. schade, dass er sich nicht in dien Tat umsetzen lässt. Er macht jedoch Sinn, falls sich die Telekom doch noch überreden lässt und zumindest meine Garage anbindet :|
Benutzeravatar
Mr Q
Mitstreiter
Mitstreiter
 
Beiträge: 91
Registriert: 12.11.2005 08:23
Wohnort: 53498 Waldorf

Vorherige

Zurück zu DSL

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast